Präsidentschaftswahl in Ägypten findet Ende März statt

Ende März finden in Ägypten Präsidentschaftswahlen statt. Als Favorit gilt Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sisi

Ende März finden in Ägypten Präsidentschaftswahlen statt. Die erste Wahlrunde sei für den 26. bis 28. März angesetzt worden, sagte der Leiter der Nationalen Wahlbehörde, Laschin Ibrahim, am Montag in Kairo. Sollte eine Stichwahl nötig werden, finde diese vom 24. bis zum 26. April statt. Die im Ausland lebenden Ägypter sollen ihre Stimmen jeweils einige Tage zuvor abgeben.

Bewerbungen für das Präsidentenamt könnten vom 20. bis zum 29. Januar eingereicht werden, hieß es weiter. Die Liste der Kandidaten und die Zahl ihrer Unterstützer werde am 31. Januar in den Staatszeitungen "Al-Ahram" und "Al-Achbar" veröffentlicht.

Es wird erwartet, dass Staatschef Abdel Fattah al-Sisi sich um eine weitere Amtszeit bewirbt und die Wahl bereits in der ersten Runde gewinnt. Der frühere Armeechef hatte den Putsch gegen den islamistischen Staatschef Mohammed Mursi angeführt und 2014 das Präsidentenamt übernommen.

Am Sonntag hatte der frühere ägyptische Regierungschef Ahmed Schafik mitgeteilt, dass er nun doch nicht bei der Präsidentschaftswahl kandidieren wolle. Ihm sei klar geworden, dass er "nicht die beste Person" für das Amts des Staatschefs wäre, erklärte er im Kurzbotschaftendienst Twitter. Schafik hatte bislang als al-Sisis möglicherweise wichtigster Herausforderer gegolten.

Schafik hatte im November aus dem Exil in den Vereinigten Arabischen Emiraten seine Präsidentschaftskandidatur verkündet. Nach seiner Rückkehr nach Ägypten erklärte er aber Anfang Dezember, diesen Schritt noch einmal überdenken zu wollen. Am Sonntag erklärte Schafik dann, während seiner Zeit im Exil habe er die Entwicklung in seiner Heimat womöglich nicht ausreichend verfolgt und dabei "Fortschritte und Errungenschaften" nicht wahrgenommen.