Präsident Mugabe erklärt Rücktritt

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat schriftlich seinen Rücktritt erklärt. Knapp eine Woche nach dem Militärputsch in Simbabwe hat der 93-Jährige seine Langzeitpräsidentschaft formal beendet. Die Militärführung drängte ihn zum Rücktritt. Die Bevölkerung blickt nun optimistisch nach vorne:

“Eine glänzende Zukunft steht uns bevor. Wir haben alles um ein großartiges Land zu werden. Wir haben Rohstoffe und wir haben Fähigkeiten. Unsere Landsleute sind gebildet und sind harte Arbeiter”. Die Begeisterung ist nicht nur bei der Bevölkerung groß. Erleichterung und Freude auch bei den Mitgliedern des Parlaments:

“Gut gemacht. Heute Nacht gibt es eine große Feier”.

Die Regierungspartei wählte Mugabe am Sonntag als Vorsitzenden ab und schloss ihn aus der Partei aus. Nach fast vier Jahrzehnten Alleinherrschaft verkündete Parlamentspräsident Jacob Mudenda die Rücktrittserklärung des Diktators. Das Militär hatte in Simbabwe Mitte vergangener Woche die Macht übernommen und Mugabe unter Hausarrest gestellt.

Mugabe war in Simbabwe seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1980 an der Macht. Unter seiner Führung wurde aus der wohlhabenden Kornkammer der Region ein verarmtes Land. Die Regierungspartei nominierte den in der vergangenen Woche von Mugabe geschassten früheren Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa als Nachfolger.

Nach Mugabes Amtsenthebung fordert die Opposition nun freie Wahlen.

Simbabwe: Was das Ende der Ära Mugabe bedeutet https://t.co/SVAMlY9Y56— SZ Top-News (@SZ_TopNews) 21. November 2017