Potsdam: Abriss der Fachhochschule Potsdam rückt immer näher

Der Abriss des sanierungsbedürftigen DDR-Gebäudes rückt immer näher. Aktivisten besetzten das Gebäude Mitte Juli

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hat dem Kaufangebot für die Fachhochschule in der historischen Mitte Potsdams eine klare Absage erteilt. Damit rückt der Abriss des sanierungsbedürftigen DDR-Gebäudes näher. Das Angebot der Initiative "Stadtmitte für Alle" sei zu spät eingegangen und wirtschaftlich nicht belastbar. "Es gibt keinerlei Veranlassung, von den bisherigen Plänen zur Gestaltung der Potsdamer Mitte abzurücken", sagte Jakobs.

Damit geht der Streit über die Zukunft der Fachhochschule in die nächste – und wohl letzte – Runde. Die Stadt will das Gebäude abreißen und die Wiederherstellung der historischen Mitte rund um den Landtag, das Museum Barberini und die Nikolaikirche vorantreiben. Dazu hat die Stadt eine Ausschreibung auf den Weg gebracht, bislang sind 45 Angebote von interessierten Investoren eingegangen.

Abriss des alten Gebäudekomplexes noch in diesem Herbst

Auf dem 25.000 Quadratmeter großen Areal ist der Neubau von bis zu 40 Häusern entlang der Friedrich-Ebert-Straße, des Alten Marktes, des Platzes der Einheit, Am Kanal und der früheren Kaiserstraße geplant. "Auf diesem wichtigen innerstädtischen Bereich geht es um die Entwicklung neuer urbaner Innenstadtquartiere", sagte Jakobs. "Dazu gehören Wohnungen, kleine Läden, Restaurants, Cafés, Ateliers und Raum für Kunst und Kultur." Bei der Ausschreibung sollen nicht die finanziell lukrativsten Angebote zum Zuge kommen, sondern diejenigen mit dem besten Nutzungskonzept. Der Abriss des alten Gebäudekomplexes soll noc...

Lesen Sie hier weiter!