Oscars 2016: 30 Fakten über die nominierten Nebendarsteller, die Sie bestimmt noch nicht wussten

Sie sind alle supertalentiert  – aber welcher dieser Schauspieler, die für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert sind, spielte in einer „CBeebies“-Kindershow mit? Und wer schnitt sich die Fingerkuppe ab? Hier finden Sie die Antworten.

Tom Hardy, nominiert für „The Revenant“

Er hat einen Model-Contest im Frühstücks-Fernsehen gewonnen

Tom Hardy mag heute ein großartiger Schauspieler sein, der den Oscar verdient hat - aber jeder fängt mal klein an. Im Fall von Hardy als Gewinner eines Model-Wettbewerbes in der „Channel 4“-Morgenshow „The Big Breakfast“.

Er kann seinen kleinen Finger der rechten Hand nicht richtig strecken

Bei einem Küchenunfall durchtrennte der Schauspieler versehentlich die Sehne des Fingers – drei Operationen folgten.

Sein Vorbild ist Gary Oldman

Die beiden haben eine beachtliche gemeinsame Leinwandvergangenheit mit „The Dark Night Rises“ und „Tinker Tailor Soldier Spy“. Von der Überholspur kamen sie aber mit dem Flop „Child 44“ kurzzeitig ab.

Mark Rylance, nominiert für „Bridge of Spies“

Er ist ein „CBeebies“-Held

Viele Kinder wird es nicht sonderlich interessieren, dass Mark Rylance für seine Rolle in „Bridge of Spies“ für den Oscar nominiert ist. Aber sie werden ihn vielleicht als die Stimme von „Flop“ in der Kindersendung „Bing“ des Senders „CBeebies“ kennen.

Er zweifelt an der Autorenschaft von Shakespeare

Er ist zwar ein passionierter Shakespeare-Darsteller, trotzdem gehört Mark Rylance zu den Menschen, die nicht daran glauben, dass William Shakespeare alle seine Stücke selbst geschrieben hat.

Sein Bruder ist ein Sommelier

Nicht jeder der Rylances arbeitet im „Familienbusiness“. Bruder Jonathan ist ein Wein-Guru in dem berühmten kalifornischen Restaurant „Chez Panisse“.

Mark Ruffalo, nominiert für „Spotlight“

Er dilettierte in einem Soft-Core-Porno

In „Spotlight“ ist er brillant, aber seine Filme waren nicht immer so bekömmlich. Zu Beginn seiner Karriere spielte er in schlimmen B-Movies wie „Mirror Mirror 2: Raven Dance“ und der Fortsetzung „Mirror Mirror III: The Voyeur“ mit.

Den „Hulk“ kriegt nichts klein

Ruffalo musste seine Rolle im Film „Signs“ absagen, als eine gutartige Wucherung in seinem Kopf diagnostiziert wurde. Doch er erholte sich schnell davon.

Tragische Familiengeschichte

Mark Ruffalos Bruder Scott wurde 2008 vor seinem Haus ermordet. Der Fall wurde nie aufgeklärt.

Sylvester Stallone, nominiert für „Creed“

Auch Sly hat mit unanständigen Filmen begonnen

Mark Ruffalo ist nicht der Einzige auf der Liste, die auf dem Weg nach oben ihre unanständige Seite gezeigt haben. Sylvester Stallones erster Film war das sexy Drama „The Party at Kitty and Stud’s“ von 1970. Der Film wurde erneut veröffentlicht, nachdem Sly mit „Italian Stallion“ zum Star geworden war.

Tyrone Stallone?

Um ein Haar hätte es Sylvester Stallone gar nicht gegeben – seine Mutter wollte ihn nämlich Tyrone nennen. Aber als sein Vater die Geburtsurkunde abholte, änderte er den Namen seines Sohnes, ohne das Wissen der Mutter.

Sly als Superman?

Im Jahr 1978 soll Stallone hart um die Rolle des Superhelden gekämpft haben. Aber die Zusage bekam, bekanntermaßen, Christopher Reeve.

Rooney Mara, nominiert für „Carol“

Die Sache mit dem Nippel-Piercing

Für ihre Nebenrolle im Liebesdrama „Carol“ wurde sie mit einer Oscar-Nominierung belohnt. Zum Star wurde sie aber bereits 2011 als „Lisbeth Salander“ im Thriller „Verblendung – The Girl with the Dragon Tattoo“. Mara hat sich so sehr auf ihren Charakter eingelassen, dass sie sich ein echtes Brustwarzen-Piercing stechen ließ – und es auch nach den Dreharbeiten ziemlich lange behielt, für den Fall einer Fortsetzung.

Sie war kurz davor, aufzuhören
Bevor sie die Rolle im Film „The Social Network“ ergatterte, soll sie kurz davor gewesen sein, die Schauspielerei an den Nagel zu hängen. Heute erklärt sie, Regisseur David Fincher und Aaron Sorkin hätten ihre Karriere reanimiert.

Ihre Familie ist gut im Geschäft

Die Familie ihrer Mutter hat das American-Footbal-Team der „Pittsburgh Steelers“ gegründet, während Maras Vater als Scout für das Team der „New York Giants“ tätig ist.

Christian Bale, nominiert für „The Big Short“

Seine Mutter ist eine bekannte Feministin

Es ist praktisch ausgeschlossen, dass der Schauspieler mit irgendwelchen Rollenklischees aufgewachsen ist. Sein Vater, der leider bereits 2003 verstarb, war mit der legendären Feministin und Autorin Gloria Steinem verheiratet.

Rowan Atkinson und Christian Bale – ein Dream Team?

Tatsächlich stand das ungleiche Schauspielerpaar im Jahr 1984 für das Stück „The Nerd“ gemeinsam auf der Theaterbühne.

Sein spezieller Finger

Wenn Sie Christian Bale das nächste Mal zu Gesicht bekommen, achten Sie auf seine Finger und versuchen Sie zu entdecken, welche Fingerkuppe nach einem Motorradunfall wieder angenäht werden musste.

Alicia Vikander, nominiert für „The Danish Girl“

Sie lernte für ihre erste große Rolle dänisch

Die schwedische Schauspielerin ist seit ihrer Performance in „The Danish Girl“ Hollywoods ganzer Stolz. Aber noch beeindruckter sollte man von ihrem Einsatz für ihren vorherigen dänischen Film „A Royal Affair“ sein: Sie lernte ohne Vorkenntnisse dänisch.

Sie ist eine erfahrene Ballerina

Die Schauspielerin wurde als Kind in der „Königlichen Schwedischen Ballettschule“ ausgebildet.

Auf einen Tee im britischen Parlament

Um sich auf ihre Rolle der „Vera Brittain“ vorzubereiten, die Vikander im Film „The Testament of Youth“ spielte, war sie im „House of Lords“ im britischen Parlament zu Gast. Brittains Tochter ist Freifrau Shirley Williams von der Partei der Liberalen Demokraten.

Rachel McAdams, nominiert für „Spotlight“

Sie war eine Eiskunstläuferin

Es gibt einen Grund, warum sie nach ihrer Nominierung für „Spotlight“ so selbstsicher auf dem roten Teppich wirkte: Die Schauspielerin nahm an Eiskunstlauf-Wettbewerben in ihrer Heimat Kanada teil.

Sie taugt als Vorbild

Ihr Haus wird mit erneuerbarer Energie versorgt.

Sie hat bei McDonald’s gearbeitet

Es wäre gut gewesen, den Star bereits im Teenager-Alter zu kennen – dann hätte sie vielleicht den einen oder anderen kostenlosen Burger über die Theke reichen können, denn sie hat drei Jahre während der Sommerferien bei McDonald’s gearbeitet.

Kate Winslet, nominiert für „Steve Jobs“

Sie hat ihr eigenes Kostüm genäht

Gibt es irgendetwas, was sie nicht kann? Die Britin lernte für ihren Film „The Dressmaker“ 2015 das Nähen und half bei der Herstellung ihrer Kostüme.

Sie hat einen Grammy gewonnen

Jetzt konnte sie eine Oscar-Nominierung einstreichen, aber im Jahr 2000 räumte sie bereits an anderer Stelle ab: Sie gewann den renommierten Musikpreis in der Kategorie „Bestes Hörbuch für Kinder“ mit „Listen to the Storyteller“.

Sie hat mit einem Honigmonster getanzt

Ihren ersten Auftritt hatte sie in einer Werbung für gepuffte Cerealien.

Jennifer Jason Leigh, nominiert für „The Hateful Eight“

Ihr Vater kam bei einem tragischen Unfall ums Leben

Die „Hateful Eight“-Schauspielerin hat eine tragische Vergangenheit. Ihr Vater Vic Morrow wurde von den Rotoren eines Helikopters getötet – der schreckliche Unfall ereignete sich 1983 am Set des Films „Twilight Zone: The Movie“.

Sie war im selben Theatercamp wie Robert Downey Jr.

Beide Schauspieler besuchten die „Stagedoor Manor“ in New York.
Sie hat sich selbst nach Jason Robards benannt

Die Schauspielerin fügte das „Jason“ ihrem Namen selbst hinzu, in Bezug auf einen Freund der Familie. Jason Robards hat selbst einen Oscar als bester Nebendarsteller für „All the President’s Men“.

Bilder: Rex_Shutterstock, CBeebies, Channel 4, Stallion Releasing

Autor: Yahoo.com/ Ben Falk