18 positive Tests? Ronaldo verpasst wohl Duell mit Messi

SID
·Lesedauer: 2 Min.

Juventus Turin muss gegen den FC Barcelona wohl auf Cristiano Ronaldo verzichten. Ein weiterer Corona-Test fällt beim Superstar positiv aus.

Laut Medienberichten ist Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin erneut positiv auf Corona getestet worden und wird das Champions-League Duell gegen den FC Barcelona und Lionel Messi am Mittwoch (21 Uhr)/DAZN) demnach verpassen.

Ronaldo hatte vor zwei Wochen bei seinem Aufenthalt bei der portugiesischen Nationalmannschaft erstmals ein positives Ergebnis erhalten.

Lesen Sie auch: Kimmich spielte anfangs im falschen Trikot

Die Mindestquarantäne von zehn Tagen ist zwar vorbei, doch dem 35-Jährigen fehlt nach wie vor der notwendige negative Test. Nach Angaben des Senders TV1 aus Portugal wurde der Starkicker bereits 18 Mal positiv getestet.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben

Der fünfmalige Weltfußballer hält sich weiter in seinem Haus in Turin auf, Ronaldo hat bereits drei Spiele verpasst. Ohne CR7 gelang Juve nur ein Sieg.

In Spanien hatten sich der Argentinier Messi und Ronaldo während dessen Zeit bei Real Madrid wiederholt gegenübergestanden.

Ronaldo wütet online: “PCR ist Bullshit”

Indirekt bestätigt hat Cristiano Ronaldo die Meldungen der Medien am Mittwochnachmittag. Der Portugiese teilte bei Instagram ein Bild von sich und gab dazu bekannt: “Fühle mich gut und gesund!” Ronaldo schob mit einem Kommentar unter seinem Bild hinterer: “PCR ist Bullshit”.

Damit bezog sich der 35-Jährige wohl auf die Differenz zwischen Gesundheitszustand und positivem Testergebnis. Wie schon lange bekannt ist, muss das Coronavirus nicht unbedingt einen schweren Verlauf einleiten. Bei einem sportlichen Menschen wie Ronaldo ist anzunehmen, dass er das Virus gut oder sogar ohne Symptome übersteht. Dies ist allerdings nicht gleichzusetzen mit einem nicht vorhandenen Infektionsrisiko für Menschen im Umkreis von Ronaldo.

VIDEO: Einbrüche bei Juventus - auch Ronaldo bestohlen