Der positive Nebeneffekt des DFB-Siegs

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Die deutsche Nationalmannschaft hat mit dem 3:1 gegen die Ukraine den ersten Heimsieg in der Nations League gefeiert.

Gegen Spanien spielt das DFB-Team damit nun um den Gruppensieg, ganz nebenbei sorgte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw aber auch noch für einen positiven Zusatzeffekt. Denn nach dem Erfolg gegen die ersatzgeschwächten Underdogs aus der Ukraine ist der deutschen Auswahl bei der Auslosung für die Qualifikation zur WM 2022 ein Platz im Lostopf der zehn besten europäischen Teams nicht mehr zu nehmen.

Ausgelost wird am 7. Dezember in Zürich.

Die Töpfe setzen sich dabei nach den Positionen in den Weltranglisten zusammen. Als neunbeste Mannschaft unter den Europäern kann die Löw-Elf nicht mehr in Topf zwei rutschen. Denn die schlechter platzierten Teams (unter anderem die Schweiz auf Rang elf) können allesamt nicht mehr vorbeiziehen.

Stimmen: Löw erklärt überraschenden Kniff

Anders als in der Nations League und bei der EM 2021 geht Deutschland damit Topteams wie Frankreich, Portugal und Spanien aus dem Weg. Direkt qualifizieren sich nur die Gruppensieger für die WM in Katar.