Portugiese Centeno wird neuer Eurogruppen-Vorsitzender

Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno leitet künftig die Eurogruppe. Bei der Wahl durch die Finanzminister der 19 Euroländer setzte er sich gegen Mitbewerber aus Luxemburg, Lettland und der Slowakei durch.

Der an der Algarve geborene Mario Centeno ist seit zwei Jahren Finanzminister Portugals. Für seine Arbeit in den Nachwehen der Finanzkrise erhielt er Anerkennung. Nach jahrelangen Spar- und Reformmaßnahmen und gut drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht Portugal seit Mai 2014 finanziell wieder auf eigenen Beinen.2016 wurde das niedrigste Haushaltsdefizit seit 1974 registriert - 2,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Der frühere Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verlieh dem 50-Jährigen den mittlerweile viel zitierten Spitznamen «Ronaldo der Eurogruppe» - in Anspielung auf den ebenfalls aus Portugal stammenden Weltfußballer.

Centeno studierte Wirtschaftswissenschaften in Lissabon, bevor er 1995 in die USA zog, wo er an der renommierten Harvard-Universität promovierte und seinen Master in Wirtschaft machte. Im Jahr 2000 kehrte er mit seiner Familie in die Heimat zurück, besetzte verschiedene Posten bei der Bank von Portugal.  Centeno spricht laut Lebenslauf neben Portugiesisch fünf weitere Sprachen.

Als unabhängiges Mitglied der Parlamentariergruppe der Sozialistischen Partei (PS) sitzt Centeno seit Herbst 2015 im portugiesischen Parlament. Im November 2015 wurde er zum Finanzminister des Kabinetts von António Costa ernannt.

JEROEN DIJSSELBLOEM

Der niederländische Sozialist Jeroen Dijsselbloem führte die Gruppe

in den vergangenen gut fünf Jahren, Nachfolger des heutigen

EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker in der Funktion.

Dijsselbloem übernahm den schwierigen Job mitten in der Schuldenkrise

2013. Dijsselbloems Mandat endet im Januar, eine

Verlängerung war nicht möglich, da er nicht mehr Finanzminister

seines Landes ist.

Seine Amtszeit war vor allem von nervenaufreibenden

Notfall-Sitzungen in der Griechenland-Krise bestimmt. Centenos

Aufgabe dürfte es hingegen eher werden, widerstrebende Interessen in

der Währungsunion zusammenzuführen, Reformen voranzutreiben und die

Eurozone damit besser gegen künftige Krisen zu wappnen.

EUROGRUPPE

Die Euro-Gruppe ist ein Gremium der Europäischen Union, in dem die Staaten der Eurozone ihre Steuer- und Wirtschaftspolitik koordinieren. Sie wacht gleichfalls über die Einhaltung des Euro-Stabilitätspaktes, um das Funktionieren der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion sicherzustellen. Dazu kontrolliert die Euro-Gruppe die Haushaltspolitik und die öffentlichen Finanzen der Euro-Länder. In der Euro-Gruppe sind die Länder vertreten, deren gemeinsame Währung der Euro ist. Vertreten werden sie jeweils durch den Wirtschafts- oder Finanzminister und einen hochrangigen Beamten. Dazu kommen von der EU der Wirtschafts- und Währungskommissar und der Präsident der Europäischen Zentralbank, der Vorsitzende des Europäischen Wirtschafts- und Finanzausschusses und hohe EU-Beamte. In seltenen Gipfeltreffen der Euro-Gruppe kommen die Staats- und Regierungschefs der Länder der Eurozone zusammmen. Die Sitzungen der Gruppe sind informell und finden in der Regel am Vortag des Rats für Wirtschaft und Finanzen (Ecofin-Rat) statt. Die Gruppe gilt als ein Forum des Dialogs und der politischen Abstimmung ohne konkrete Entscheidungsbefugnisse.

Die Eurogruppe tagt seit 1998 und gehört seit dem Management der Euro-Schuldenkrise in den vergangenen Jahren zu einer der weltweit wichtigsten Finanzgremien. Die Minister entscheiden unter anderem über milliardenschwere Hilfsprogramme und teils harsche Reformauflagen für Krisenländer sowie die Ausrichtung von Europas Wirtschafts- und Finanzpolitik.

su mit dpa