Porsche will mehr als sechs Milliarden Euro in Elektromobilität investieren

Geld für Hybridwagen und Elektrofahrzeuge

Der Sportwagenhersteller Porsche will bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro in Elektromobilität investieren. Damit würden die Aufwendungen dafür verdoppelt, teilte Vorstandsvorsitzender Oliver Blume am Montag mit. Das Geld soll demnach in die Entwicklung von Steckdosenhybrid-Wagen und rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen fließen, wie auf einer Aufsichtsratsitzung entschieden wurde.

Von den im Vergleich zum Vorjahr zusätzlichen drei Milliarden Euro würden etwa 500 Millionen für die Entwicklung des Elektroautos Mission E aufgewendet, teilte Porsche mit. Etwa eine Milliarde Euro soll in die Umstellung auf den elektrischen und hybriden Betrieb investiert werden. Mit dem übrigen Geld sollen demnach Standorte ausgebaut sowie neue Technologien und Lade-Infrastruktur finanziert werden.

Zu dem Elektroauto Mission E teilte Porsche außerdem mit, dass durch das Projekt rund 1200 neue Arbeitsplätze entstehen sollten. Der Sportwagen werde eine kurze Ladedauer haben - 15 Minuten Ladezeit sollen für 400 Kilometer Fahrweg ausreichen. Ende 2019 soll das Auto auf den Markt kommen.

Der Mutterkonzern Volkswagen hatte bereits im November angekündigt, bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und neue Mobilitätsdienste investieren zu wollen.