Porsche 718 Cayman GT4 RS und weitere Neu-Sportler bei harten Tests am Ring gefilmt

de.info@motor1.com (Adrian Padeanu)
2022 Porsche 718 Cayman GT4 RS spy photo

Der ultimative Cayman teilt sich die Nordschleife mit dem AMG GT Black Series, dem Golf 8 R und weiteren potenten Maschinen

Die Nordschleife ist zweifellos der beste Ort, um einen Blick auf künftige Modelle zu werfen, einfach weil sie die perfekte Umgebung für Hersteller bietet, ein neues Auto so hart wie möglich zu testen. Dieses 10-minütige Video demonstriert ganz hervorragend, wie wichtig die härteste Rennstrecke der Welt für die Erprobung neuer Fahrzeuge ist, alleine schon, weil wir sehen wie viele Autobauer ihre Produkte aus den unterschiedlichsten Marktsegmenten hier ans Limit bringen.

Das Video wurde diese Woche von Auto Addiction auf YouTube veröffentlicht. Es startet gleich spektakulär mit dem neuen Porsche 911 GT3, der eine neue Haube und seinen mächtigen Flügel präsentiert und ganz nebenbei wunderbar klingt.

Porsches neue GT-Modelle

Weiter geht es mit dem extremen Mercedes-AMG GT Black Series, der den GT3 in puncto "fiese Hauben und Flügel" noch um ein Vielfaches toppt. Ebenfalls zu sehen ist ein im Prinzip ungetarnter Prototyp des neuen VW Golf 8 R, der mit Ausnahme der vier Auspuffrohre arg dezent daherkommt.

Eine Stufe über dem schnellen Golf sitzt VW-Konzern-intern der kommende Audi RS 3, der hier als Sportback richtig hart rangenommen wird und dabei sein wohliges Fünfzylinder-Gröhlen auf uns loslässt. 

Nochmal deutlich besser klingt das Facelift des Jaguar F-Pace SVR, dessen wilder Fünfliter-Kompressor-V8 wieder 550 PS leisten dürfte.

Weiter geht es im Video mit einer stark getarnten Mercedes-Maybach S-Klasse, dem E-Klasse-Cabrio Facelift und dem modellgepflegten Hyundai i30 Fastback N. Was uns aber am meisten interessiert, ist der neue Porsche 718 Cayman GT4 RS, von dem wir Ihnen auch eine Extra-Galerie angelegt haben. 

Die Steigerung des phänomenalen Cayman GT4 kommt mit gewaltigem Heckflügel, neuen Lufteinlässen in der Haube und hat hier exotische Abdeckungen an den hinteren Seitenscheiben. Es ist davon auszugehen, dass es beim 4,0-Liter-Saugboxer bleibt. Im GT4 leistet er 420 PS. Hier dürften es deutlich mehr werden. Außerdem ist eine Gewichtsreduktion zu erwarten. 

Wann genau Porsche den GT4 RS offiziell vorstellt, ist noch nicht bekannt. Preislich dürfte er nochmal einen großen Sprung gegenüber dem "normalen" GT4 machen, der aktuell bei 96.200 Euro startet.


Source: Auto Addiction / YouTube, CarPix