Solberg denkt an WRC-Rückkehr

Petter Solberg beim Test mit dem neuen Volkswagen Polo R5 in Schweden


Petter Solberg hat wieder Lust auf die Rallye-WM bekommen. Der Weltmeister von 2003 absolvierte jüngst einen Test mit dem neuen Volkswagen Polo GTI R5. In Schweden fuhr Solberg rund 300 Kilometer auf Schnee und Eis. "Das Auto war ehrlich gesagt fantastisch", berichtet der 43-Jährige. "Es war sehr schön zu fahren, sehr vorhersehbar und einfach zu fahren. Das ist für ein R5-Auto sehr wichtig."

Zum letzten Mal startete Solberg 2012 in der WRC, als er seine letzte volle Saison für M-Sport Ford fuhr. Seither ist er in der Rallycross-WM aktiv und sicherte sich zwei WM-Titel. Auch in der kommenden Saison wird er für Volkswagen in der WRX dabei sein. Trotzdem zieht es ihn immer wieder zurück ins Umfeld der Rallye-WM. Er besuchte die Rallye Monte Carlo und wird bei der Rallye Schweden mit einem Ford Escort RS1800 im historischen Feld dabei sein.

Und kommt im Laufe des Jahres auch ein Gaststart mit dem Polo R5 zustande? "Nach meinem Test möchte ich wirklich damit im Wettbewerb fahren", sagt Solberg. "Ich weiß nicht, wann das möglich sein wird. Wir haben darüber auch noch nicht gesprochen, aber ich würde es liebend gerne tun." In einem kurzen Twitter-Video kündigt er außerdem an, dass "es bald Neuigkeiten" geben wird. An diesem Wochenende ist Solberg beim Race of Champions in Riad dabei.

Langfristig gesehen könnte der Name Solberg durch seinen Sohn Oliver in die Rallye-WM zurückkehren. Der 17-Jährige hat schon einige Rallyes in einem Peugeot 208 R2 bestritten und wird tatkräftig von seinem Vater unterstützt. "Vielleicht wäre es gut, die Rallye Großbritannien zu machen", blickt Solberg Senior auf die kommenden Monate voraus. "Sollte Oliver dort fahren, dann wäre es sehr schön, wenn ich dort auch antreten könnte. Wir werden es sehen."

© Motorsport-Total.com