"Polnischer Messi" unterschreibt Liverpool-Vertrag

·Lesedauer: 1 Min.
"Polnischer Messi" unterschreibt Liverpool-Vertrag
"Polnischer Messi" unterschreibt Liverpool-Vertrag

Der FC Liverpool hat Mateusz Musialowski an sich gebunden.

Der Teenager, der im März erstmals unter Jürgen Klopp trainierte, unterschrieb bei den Reds seinen ersten Profivertrag. Das teilte der englische Klub am Freitag mit. Laut TheAthletic ist das Arbeitspapier bis 2024 gültig.

Musialowski lief in der vergangenen Saison für die U18 auf, nachdem er im August 2020 von SMS Lodz gekommen war. Dort hatte er in 88 Partien unglaubliche 133 Tore markiert.

Musialowski will wie Messi sein

Der Pole, von der Daily Mail als "Teenage Sensation" bezeichnet, trumpft mit seiner Ballbehandlung und seinen Dribblings auf. Gegen Newcastle gelang dem heute 17-Jährigen im März ein herrlicher Treffer nach einem Solo, der am Ende der Saison als "Tor des Jahres" der U18-Premier-League ausgezeichnet wurde.

"Wenn ich den Raum sehe, gehe ich einfach hinein. Ich habe viele Tore von Lionel Messi gesehen. Also versuche ich, wie er zu sein und es zu wiederholen", ließ das Top-Talent einst auf der Liverpool-Website verlauten.

Musialowski trainiert bei Klopp mit

Kein Wunder, dass der Youngster teilweise bereits als "polnischer Messi" tituliert wird. Insgesamt gelangen ihm in der vergangenen Spielzeit wettbewerbsübergreifend zwölf Tore und drei Assists.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Derzeit trainiert Musialowski erneut beim Profiteam mit, laut englischen Medien wird er die Saison wahrscheinlich aber erneut im Jugendteam bestreiten. Vielleicht sorgt er bald aber auch bei Jürgen Klopp für Begeisterung. Mit Robert Lewandowski und Jakub Blaszczykowski förderte der deutsche Erfolgstrainer früher bereits polnische Juwelen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.