Pollenfilter einmal jährlich wechseln

Wer gegen Pollen allergisch ist, sollte sich in seinem Auto einen Pollenfilter einbauen und diesen einmal im Jahr wechseln. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.

München (dpa/tmn) - Für Pollenfilter im Auto gelten oftmals Wechselintervalle von 15.000 Kilometern. Zumindest einmal im Jahr sollten ihn die Autofahrer aber in jedem Fall wechseln, um die Funktionsweise aufrecht zu erhalten, rät der Tüv Süd.

Spätestens nach dem Pollenflug im Frühjahr und Frühsommer sei dazu ein guter Zeitpunkt. Denn die Filter halten Pollen und Staub vom Innenraum fern. Ein lange nicht gewechselter Filter kann verstopfen und ein guter Nährboden für Schimmel und andere Sporen sein. Auch die in der Regel aufgebrachte antibakterielle und fungizide Beschichtung nütze dann nichts mehr.

Nur bei einigen Autos sei der Austausch in Eigenregie machbar, in der Regel muss man dazu in die Werkstatt. Sogenannte Multifilter mit Aktivkohle ließen sich bei vielen Automodellen nachrüsten, was etwas teurer ist. Aktivkohle könne neben Pollen und Staub auch üble Gerüche und manche Schadstoffe zurückhalten.