Polizisten in Leipzig mit Steinen und Böllern angegriffen

Polizisten im Leipziger Stadtteil Connewitz

In Leipzig haben in der Silvesternacht dutzende Randalierer Polizisten angegriffen. Wie die Polizei am Neujahrsmorgen mitteilte, wurden im Stadtteil Connewitz zunächst zwei Wasserwerfer zum Löschen eingesetzt, nachdem dort unter anderem Mülltonnen angezündet worden waren. In diesem Zusammenhang hätten etwa 40 bis 50 Menschen Flaschen, Steine und Böller auf die Polizeifahrzeuge und die eingesetzten Beamten geworfen.

Nach weiteren Widerstandshandlungen sei auch ein Wasserwerfereinsatz gegen die Störer erforderlich geworden, teilte die Polizei weiter mit. Mehrere Menschen wurden demnach wegen schweren Landfriedensbruchs in Gewahrsam genommen; weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Nach Polizeiangaben versammelten sich im Bereich des Connewitzer Kreuzes in der Silvesternacht rund 1000 Menschen. Der "Leipziger Volkszeitung" zufolge gab es in dem alternativen Stadtteil um 23.00 Uhr eine Kundgebung "gegen staatliche Repression und Polizeigewalt", die friedlich verlaufen sei. In den umliegenden Straßen seien bereits im Vorfeld mehrere hundert Einsatzkräfte postiert worden.

Wie die Leipziger Polizei weiter mitteilte, verliefen die Silvesterfeierlichkeiten im übrigen Stadtgebiet "überwiegend friedlich". Auf dem Augustusplatz hätten rund 3000 Menschen "ruhig und silvestertypisch" gefeiert. In Connewitz beruhigte sich die Lage demnach gegen 1.30 Uhr wieder.