Polizist stirbt nach Straßenschlacht in Bilbao

Vor dem Spiel in der Europa League zwischen Athletic Bilbao und Spartak Moskau kam es zu schweren Ausschreitungen

Tragödie am Rande des Spiels in der UEFA Europa League zwischen Athletic Bilbao und Spartak Moskau (1:2): Schwere Ausschreitungen vor dem Anpfiff haben einen baskischen Polizisten das Leben gekostet.

Das bestätigte die spanische Nachrichtenagentur EFE am Donnerstagabend.

Rund 200 Fans aus Russland hatten sich im Vorfeld der Begegnung eine brutale Straßenschlacht mit Ultras des baskischen Klubs geliefert. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Die Polizei hatte Mühe und Not, den Ausschreitungen ein Ende zu bereiten. 

Polizei nimmt fünf Personen in Gewahrsam

Ein 50 Jahre alter Polizist erlitt dabei einen Herzinfarkt und starb kurze Zeit später in einem nahe gelegenen Krankenhaus.

Die Einsatzkräfte nahmen mindestens fünf Personen in Gewahrsam."Wir wissen nicht, ob sie alle Fans von Spartak sind, aber viele von ihnen sind Russen", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt.

"Das ist Wahnsinn, ganz schlimm", sagte Javier Tebas, der Präsident des spanischen Ligaverbands, in einem offiziellen Statement. "Die russischen Ultras hätten gar nicht erst hierherreisen dürfen. Ich habe die FIFA und die UEFA mehrmals auf die Gefahr aufmerksam gemacht und jetzt ist das Schlimmste passiert, was passieren kann."

Russischer Hooligan in München verhaftet

Am Donnerstagmittag hatte die deutsche Bundespolizei bereits einen international gesuchten Hooligan aus Russland am Flughafen in München verhaftet, der zum Spiel nach Bilbao reisen wollte.

Der Hooligan hatte bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich bei Randalen in Marseille im Vorfeld des Gruppenspiels zwischen Russland und England einen britischen Fußballfan schwer verletzt.

Die Behörden in Frankreich hatten seit November letzten Jahres nach dem 31-Jährigen mit internationalem Haftbefehl gesucht.