Polizist in Cannes mit Messer angegriffen

Französisches Polizeiauto (AFP/Bertrand GUAY)

Ein Mann hat im südfranzösischen Cannes eine Polizeistreife mit einem Messer angegriffen. Die Beamten hätten sich bei dem Vorfall am Montag durch Schüsse verteidigt und den 37-jährigen Angreifer "lebensgefährlich verletzt", sagte Innenminister Gérald Darmanin. Laut Ermittlerkreisen sagte der Angreifer, er handle "im Namen des Propheten". Ob es sich um einen "terroristischen" Angriff handelte, werde aber noch untersucht.

Bei dem Angreifer handelt es sich laut Darmanin um einen Algerier. Der Mann habe eine Aufenthaltsgenehmigung für Italien und sei legal nach Frankreich eingereist. Der Polizei sei er bislang nicht als radikalisiert bekannt gewesen.

Der Angreifer habe sich am Montag gegen 06.30 Uhr einem Polizeifahrzeug vor der Wache genähert und den Anschein erweckt, dass er eine Auskunft wolle, sagte Darmanin, der nach dem Angriff nach Cannes reiste. Sobald die Autotür geöffnet worden sei, habe er mit einem Messer auf einen der Polizisten eingestochen. "Die kugelsichere Weste hat ihn geschützt", sagte Darmanin. Der Polizist stehe unter Schock, sei aber unverletzt geblieben.

Der 37-jährige attackierte den Angaben zufolge anschließend eine Polizistin die sich ebenfalls im Auto befand. Ein dritter Beamter schoss auf den Angreifer und verletzte ihn lebensgefährlich. Er wurde in ein Krankenhaus in Cannes eingeliefert.

Der konservative Präsidentschaftskandidat Eric Ciotti bezeichnete den Angriff im Onlinedienst Twitter als "Terroranschlag". Die rechtspopulistische Kandidatin Marine Le Pen erklärte in einer Reaktion auf den Angriff, dass sie "die barbarische Ideologie des Islamismus" bekämpfen wolle.

Der zuvor jüngste islamistische Angriff auf französische Sicherheitskräfte war im April verübt worden. Damals erstach ein 36-jähriger Tunesier in Rambouillet eine Polizistin. Seit Beginn der Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron 2017 verzeichnete Frankreich insgesamt 17 islamistisch motivierte Anschläge.

kol/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.