Polizeischüsse auf Afroamerikaner Jacob Blake ohne Folgen für Beamte

·Lesedauer: 1 Min.
Proteste in Kenosha im August

Die Polizeischüsse auf den Afroamerikaner Jacob Blake in Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin haben für die beteiligten Polizisten keine strafrechtlichen Folgen. Bezirksstaatsanwalt Michael Graveley gab am Dienstag bekannt, gegen keinen der Beamten Anklage zu erheben. "Kein Polizeibeamter aus Kenosha wird in diesem Fall wegen irgendeiner Straftat angeklagt", sagte Graveley.

Ein weißer Polizist hatte dem 29-jährigen Blake am 23. August in der 100.000-Einwohner-Stadt Kenosha vor den Augen von dessen Kindern mehrfach in den Rücken geschossen. Der Familienvater überlebte, ist seitdem aber gelähmt.

Der erneute Fall von Polizeigewalt gegen einen Schwarzen hatte in den USA landesweite Proteste ausgelöst, die teilweise in Gewalt ausarteten. Am Rande der Proteste wurden zwei Demonstranten von einem 17-jährigen Weißen erschossen. Im Dezember wurde er gegen Zahlung einer Kaution aus der Haft entlassen.

Weil sie am Dienstag neue Proteste befürchtete, hatte die Stadtverwaltung von Kenosha vor der Entscheidung der Staatsanwaltschaft den Ausnahmezustand über die Stadt verhängt und die Nationalgarde mobilisiert.

mid