Polizei und Zoll warnen vor betrügerischen Jobs als Tester von Onlinebanking

Das Bundeskriminalamt (BKA), das bayerische Landeskriminalamt und das Zollkriminalamt warnen vor angeblichen Jobangeboten im Internet, bei denen das Onlinebanking verschiedener Kreditinstitute getestet werden soll. Diese Angebote seien häufig kriminell, hieß es in der am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichten Warnung. Sie dienten dazu, persönliche Daten zu stehlen und sie für illegale Zwecke zu nutzen.

Die Opfer sollten bei verschiedenen Banken Onlinekonten eröffnen - vorgeblich reine Testkonten. In Wirklichkeit seien es jedoch echte Bankverbindungen. Die Opfer erhielten entweder Mailadressen und Passwörter von den Tätern oder würden aufgefordert, ihre Zugangsdaten weiterzugeben. Dann änderten die Täter die Passwörter, so dass sie selbst den Zugang zu den Konten hätten.

Diese würden dann zum Beispiel als Einzahlungskonto für Bestellungen im Drogenhandel genutzt, erklärte das BKA weiter. Unseriöse Angebote seien häufig daran zu erkennen, dass über einen Messengerdienst Kontakt aufgenommen werde oder dass Rechtschreibfehler in der Anzeige seien. Auch ein hoher Verdienst für eine einfache Tätigkeit sollte ein Warnzeichen sein, riet die Polizei. Sensible Daten sollten nur weitergegeben werden, wenn die seriöse Nutzung verifiziert werden könne.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.