Polizei und Verkehr: Das geschah in der Nacht zu Sonntag in Berlin

Die Polizei in Berlin (Symbol)

Mann raucht im U-Bahnhof und attackiert BVG-Mitarbeiter: Ein Unbekannter hat in der Nacht zu Sonntag einen Mitarbeiter der BVG angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, habe der 37 Jahre alte BVG-Mitarbeiter den Unbekannten kurz nach Mitternacht am Ausgang des U-Bahnhofs Pankow aufgefordert, dessen Zigaretten auszumachen und den U-Bahnhof zu verlassen. Der Unbekannte machte zunächst eine abfällige Bemerkung und schlug wenig später auf den 37-Jährigen ein. Anschließend flüchtete der Schläger mit seinem Begleiter. Der Angestellte erlitt eine leichte Gesichtsverletzung, die zunächst nicht von einem Arzt behandelt werden musste.

Zwei Autos brennen in Berlin - Staatsschutz ermittelt: Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag zwei Autos in Marzahn und in Schöneberg angezündet. Das teilte die Berliner Polizei am Sonntagmorgen mit. In beiden Fällen wird ein politisches Tatmotiv nicht ausgeschlossen, daher ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz. Kurz nach 3 Uhr entdeckte ein BVG-Busfahrer in der Ahrensfelder Chaussee einen brennenden VW-Caddy der Deutschen Bahn und alarmierte die Feuerwehr. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte löschte der Mann mit einem Feuerlöscher das im vorderen Bereich brennende Auto. Das Fahrzeug wurde durch den Brand stark beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Kurz darauf sah eine Anwohnerin in der Gotenstraße einen brennenden Peugeot der Firma Vattenfall und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Einsatzkräfte löschten das F...

Lesen Sie hier weiter!