Polizei und Verkehr: Das geschah in der Nacht zu Sonnabend in Berlin

Die Polizei in Berlin

20-Jähriger schwebt nach Messer-Attacke in Lebensgefahr: Ein 20 Jahre alter Mann ist in der Nacht zu Sonnabend in Britz bei einer Messerattacke lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war es gegen 0.45 Uhr am Britzer Damm Ecke Germaniapromenade zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männer gekommen. Dabei wurde der 20-Jährige durch Messerstiche schwer verletzt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können. Hinweise nimmt die 1. Mordkommission unter 030 - 4664 911 911 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. In Britz war es erst am Dienstagabend zu einer Messerattacke gekommen. Dabei war ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Zwei mutmaßliche Täter sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Er wollte schnell nach Hause: 58 km/h zu schnell unterwegs: Ein 43 Jahre alter Motorradfahrer ist am Freitagabend mit 138 km/h durch eine Tempo-80-Zone auf der A113 in Neukölln gefahren. Wie die Polizei mitteilte, war er gegen 21.30 Uhr mit der deutlich überhöhten Geschwindigkeit zwischen den Anschlussstellen Johannisthaler Chaussee und Stubenrauchstraße in Richtung Adlershof unterwegs. Als Beamten der Autobahnpolizei ihn stoppten, gab er an, nach seiner Spätschicht schnell nach Hause zu wollen. Die Folgen für den 43-Jährigen: ein Bußgeldbescheid in Höhe von 1360 Euro, drei Monate Fahrverbot und zwei ...

Lesen Sie hier weiter!