Polizei und Verkehr: Das geschah in der Nacht zu Montag in Berlin

Einsatzkräfte vor der JVA Plötzensee

Auto in Steglitz angezündet: Ein Auto hat in Steglitz in der Nacht zum Montag in Flammen gestanden. Zeugen hatten den Rauch gesehen und die Einsatzkräfte alarmiert, wie die Polizei mitteilte. Polizisten, die zuerst eingetroffen waren, begannen, den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Die Feuerwehr löschte das Feuer schließlich komplett. Das Auto stand an der Kreuzung Klingsorstraße/Barsekowstraße. Die Polizisten bemerkten außerdem, dass bei einem weiteren Wagen die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen war. Auf dem Sitz lag den Angaben nach ein Papierknäuel mit Brandspuren. Der Wagen hatte aber kein Feuer gefangen. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Junge bei Unfall schwer verletzt: Ein siebenjähriger Junge ist bei einem Unfall in Pankow schwer verletzt worden. Das Kind lief am Sonntagabend aus bisher ungeklärten Gründen auf die Fahrbahn der Berliner Straße, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 30 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Jungen mit seinem Wagen. Der Siebenjährige verletzte sich an Kopf und Rumpf. Er wurde in Begleitung seiner Mutter in ein Krankenhaus gebracht.

Großeinsatz in JVA Plötzensee: Ein Brand in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee hat in der Nacht einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein Gefangener sei verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, elf weitere seien wegen der Rauchentwicklung vorübergehend aus ihren Zellen befreit worden, teilte ein Sprecher der Berliner Feuerweh...

Lesen Sie hier weiter!