Polizei und Ordnungsämter: Aktion gegen Falschparker: Fast doppelt so viele Anzeigen

Bilanz der Aktionswoche: Knapp 6800 Falschparker haben eine Anzeige erhalten

Während ihrer Aktionswoche zum Thema Falschparken haben Polizei und Ordnungsämter insgesamt 6.795 Anzeigen wegen Halt- und Parkverstößen gemacht. In 282 Fällen ließen die Ordnungshüter Fahrzeuge kostenpflichtig abschleppen.

Damit haben dieses Mal deutlich mehr Falschparker eine Anzeige erhalten, als in der vorangegangenen Aktionswoche zum Thema im Juni 2017. Damals stellten die Ordnungshüter 3570 Verstöße fest.

Kein Unrechtsbewusstsein bei Falschparkern

Häufig hätten die Falschparker ihr Fehlverhalten klein geredet und eingewendet, sie hätten ihren Wagen nur ganz kurz abstellen wollen und keinen Parkplatz gefunden, sagte die Polizei. Von einem spürbaren Unrechtsbewusstsein sei bei den Fahrern nichts zu sehen gewesen. Stattdessen stellten sie ihre privaten Interessen "sorglos über die Interessen der Allgemeinheit", hieß es von der Polizei weiter.

So zeigte sich laut Polizei zwar, dass schon das Auftauchen uniformierter Kräfte dazu geführt habe, dass Fahrzeuge schnell von Rad- und Busspuren entfernt wurden. "Genauso schnell sind diese aber auch wieder blockiert, wenn die Streifen außer Sichtweite sind", sagte die Polizei.

Auf Streife mit der Fahrradstaffel

Wir haben die Fahrradstaffel der Berliner Polizei begleitet. Die Abteilung soll künftig auch in der City-West Streife fahren.

358 Straßen kontrolliert

Vom 16. bis 20. Oktober waren Ordnungsämter, BVG und Polizei zum wiederholten Male schwerpunktmäßig gegen Falschparker auf Rad- und Busspuren sowie in zweiter Reihe vorgegangen. Insgesamt waren die Kontrolleure auf 358 besonders vom Falschparken betroffenen Straßen unterwegs.

Mehr zum Thema:

Kontrollen gegen Falschparker auf Busspuren und Radwegen

Lesen Sie hier weiter!