Polizei in Indonesien zerstört tausende Flaschen illegal hergestelltem Alkohol

Nach dem Tod von fast hundert Menschen hat die Polizei in Indonesien tausende Flaschen mit illegal hergestelltem Alkohol zerstört. In Tangerang am Stadtrand der Hauptstadt Jakarta zermalmte eine Dampfwalze am Freitag rund 6000 Flaschen

Nach dem Tod von fast hundert Menschen hat die Polizei in Indonesien tausende Flaschen mit illegal hergestelltem Alkohol zerstört. In Tangerang am Stadtrand der Hauptstadt Jakarta zermalmte eine Dampfwalze am Freitag nach Polizeiangaben rund 6000 Flaschen. Die Polizei ging zudem mit weiteren Razzien gegen Verkäufer der selbst hergestellten Alkoholika vor.

Seit Ende März waren in Indonesien nach Behördenangaben mindestens 97 Menschen nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Rund 160 weitere Opfer mussten ins Krankenhaus. Bei den Razzien wurden nach Polizeiangaben bislang 17 Menschen festgenommen oder als Verdächtige benannt. Einer der Verdächtigen sei selber im Krankenhaus gestorben, weil er seinen selbst hergestellten Alkohol getrunken habe, sagte ein Polizeisprecher.

Wegen der Todesfälle hatte die Stadt Bandung östlich von Jakarta am Dienstag den Notstand ausgerufen. Einige Verkäufer räumten ein, puren Alkohol mit Coca-Cola, Energydrinks, Hustensaft und sogar Mückenschutzmittel gemischt zu haben. Im Blut der Opfer waren giftige Mengen an Ethanol nachgewiesen worden.

Indonesien ist das Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung. Im Islam ist das Trinken von Alkohol zwar verboten, viele Indonesier praktizieren aber eine moderate Form der Religion. In großen Städten wird auch Alkohol verkauft. Jedoch sind alkoholische Getränke hoch besteuert und daher teuer. Im Jahr 2016 starben auf der Insel Java 36 Menschen an illegal hergestelltem Alkohol.