Fahrradstaffel: Mit Helm, Schutzweste und Pistole auf Streife in Berlin

Staffel-Chef, Hauptkommissar Sascha Ziegler (l) und Stellvertreterin, Oberkommissarin Andrea Barthels

Seit drei Jahren sind in Berlin 20 Polizisten auf dem Fahrrad unterwegs. Was als Modellversuch begann, soll jetzt Alltag werden. Nach dem Ende der Pilotphase werde der Einsatz der Fahrradstaffel fortgesetzt, sagte der Sprecher der Polizeibehörde, Winfried Wenzel. Damit werden weiterhin 20 Beamte auf Rädern durch die Berliner Innenstadt strampeln und vor allem Radfahrer auf Fehler und Verstöße aufmerksam machen. Sie bremsen aber auch Autofahrer aus, die den Radverkehr behindern oder gefährden.

Die Staffel war 2014 als Modellversuch zwischen Alexanderplatz und Regierungsviertel auf die Straße gerollt. Zunächst blieb die Pilotphase bis Mitte 2017 befristet. Untersuchungen deutscher Versicherungen hätten ergeben, dass die Polizisten auf Rädern das Unfallgeschehen positiv beeinflussten, heißt es nun zur Begründung der Fortführung. Bereits Ende Oktober hatten Unfallforscher und Polizei eine positive Zwischenbilanz bei der Fahrrad-Staffel gezogen. Der Modellversuch habe insbesondere zu einem Rückgang von Fahrrad-Unfällen mit Schwerverletzten oder Toten geführt. Gleichzeitig gab es im Vergleichsgebiet ohne Radstaffel, im Norden Neuköllns, eine Zunahme solcher schweren Unfälle um 30 Prozent.

Die Rad-Polizisten sind das ganze Jahr über im Dienst

Die 20 Beamtinnen und Beamten der Fahrradstaffel in Mitte wurden für das Pilotprojekt 2014 stadtweit von anderen Dienststellen abgezogen. Damit das kein Dauerzustand bleibt, soll die Fahrradstaffel nun eine eigene Dienststelle werden, erklärte Fra...

Lesen Sie hier weiter!