Polizei: Fledermaus fliegt in Wohnung - Berlinerin ruft die Polizei

Ein Polizist fing die Fledermaus ein und brachte sie ins Freie

Reinickendorf. Montagnacht hatten zwei Polizisten eine Begegnung der anderen Art. Eine Fledermaus hatte sich in das Schlafzimmer einer Wohnungsmieterin in Reinickendorf verflogen. Sie weigerte sich, freiwillig den Rückzug anzutreten. Ein Polizist konnte das Flattertier schließlich einfangen und wohlbehalten in der Zitadelle Spandau aussetzen.

Die verängstigte Bewohnerin hatte zunächst selbst versucht, die Fledermaus aus ihrer Wohnung zu scheuchen - vergeblich. Schließlich wusste sie sich nicht mehr anders zu helfen, als bei der Polizeiwache ihres Bezirks anzurufen. Dort riet man ihr, das Licht auszuschalten und die Fenster der Wohnung weit zu öffnen. Als auch das nicht half, machten sich zwei Polizisten selbst auf den Weg.

So eine Fledermaus in der Wohnung kann einem schon einen Schrecken einjagen

Mit Handschuhen bewaffnet konnten sie den kleinen Nachtschwärmer unverletzt einfangen und in einem Karton zu seinen Artgenossen in der Zitadelle Spandau bringen. In dem Gewölbe der Festung leben circa 10.000 Fledermäuse.

"Der Fledermaus ging es gut, sie wurde vorsichtig eingefangen", sagt eine Pressesprecherin der Polizei. "Die Frau hat außerdem richtig gehandelt und nicht den Notruf gewählt. Für einen solchen Fall sind eigentlich das Tierheim oder der Tierfang der richtige Ansprechpartner." Für die Polizisten war der Einsatz trotzdem eine flauschige Abwechslung.

Mehr zum Thema:

So geraten in Berlin Artenschutz und Bauvorhaben aneinander

Fledermaus kippt das Einheitsdenkmal

Lesen Sie hier weiter!