Polizei Detroit: Verdeckte Ermittler bekämpften sich gegenseitig

Bei einem Polizeieinsatz in Detroit kam es zum Kampf zwischen zwei verdeckten Ermittlerteams. (Bild: Getty Images)

Hier bestand ein Kommunikationsproblem: In Detroit bekämpften sich zwei Einheiten der Polizei.

In der Millionenstadt Detroit kam es zu einer peinlichen Panne der lokalen Polizei. Eigentlich bestand der Plan der Ermittler darin, Drogen anzubieten, um vermeintliche Käufer zu verhaften. Die Aktion sollte an der Andover Street im Osten der Stadt stattfinden. Dort gebe es „definitiv“ ein Drogenproblem, wie Anwohner berichten.

Und so tarnten sich zwei Polizeibeamte als Drogendealer und warteten auf interessierte Kunden. Doch anstelle von Drogenabhängigen kamen zwei weitere verdeckte Ermittler einer anderen Einheit zu ihrem Auto. Offensichtlich spielten sie ihre Rolle perfekt, denn ihre Kollegen fielen auf den Trick herein.

Das Problem dabei: Die jeweiligen Aktionen wurden intern nicht abgesprochen, die Ermittler des 11. und 12. Reviers wussten nichts voneinander. Die „Dealer“ verhafteten daraufhin die „Käufer“, die ihre Polizeikollegen riefen. Als die Unterstützung eintraf, drangen die Beamten zunächst in ein Haus ein, in dem sie weitere Drogen vermuteten. Doch statt die Drogenkriminalität zu bekämpfen, kämpften die verdeckten Ermittler gegeneinander. Es kam zu Handgreiflichkeiten: Augenzeugen berichten von gezogenen Waffen und Fäusten, die flogen. Einer der Beamten musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizisten müssen sich jetzt internen Ermittlungen stellen, um herauszufinden, wie es zu diesem Missverständnis kommen konnte. Alle an dem Zwischenfall Beteiligten sind vorläufig von ihren Ämtern suspendiert. „Man müsste besser kommunizieren“, sagt ein Augenzeuge zu der peinlichen Aktion. „Ich kann auch nicht einschätzen, was da falsch lief.“

Detroit hat schon lange mit einer hohen Kriminalitätsrate kämpfen. Seit die amerikanische Autoindustrie in den 90er Jahren zusammenbrach, hat die Millionenstadt im Bundesstaat Michigan in den letzten 60 Jahren knapp 60 Prozent seiner Einwohner verloren. Ganze Viertel stehen leer, 2013 meldete die Stadt Insolvenz an. Damit einhergehend stieg die Kriminalitätsrate stetig an.