Polizei beendet Blockade von Braunkohlekraftwerk Neurath

·Lesedauer: 1 Min.

GREVENBROICH (dpa-AFX) - Die Polizei hat in der Nacht zu Samstag die Blockade des Braunkohlekraftwerks Neurath am Niederrhein durch Umweltaktivisten beendet. Aktivisten hatten sich in Grevenbroich an Schienen der Gleise gekettet, auf denen die Kohle zum Kraftwerk gebracht wird. Die Polizei habe die Ketten und die mit Beton gefüllten Rohre zersägen und die Gleise freiräumen können. Die Nacht sei danach sehr ruhig gewesen. "Es scheint sich erledigt zu haben", sagte ein Polizeisprecher in Aachen.

Am Samstagmorgen hätten sich noch 26 Menschen in Polizeigewahrsam befunden. Elf von ihnen sollten für ein mehrtägiges Gewahrsam Richtern vorgeführt werden. Aktivisten hatten sich an zwei Stellen der Gleise festgekettet.

Die Aktivisten hätten sich zuvor an Betonfässer und an Zementblöcken unter den Schienen fixiert, hieß es. Anlass für den Protest war die Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow. "Die Weltklimakonferenz findet seit 26 Jahren statt. Seitdem sind die CO2-Emissionen um 60 Prozent angestiegen. Wir brauchen mehr als leere Versprechungen", sagte eine Sprecherin von "Block Neurath".

Parallel zu den Klimaverhandlungen sind in der ersten Novemberhälfte weitere Aktionen von Aktivisten in ganz Deutschland geplant. Braunkohlekraftwerke gelten als Europas größte Produzenten des klimaschädlichen Kohlendioxids.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.