Kim Gloss erbost mit Wahl-Selfie

Politisch unkorrekt: Kim Gloss erbost mit Wahl-Selfie

Ups, das ging wohl nach hinten los: Eigentlich wollte Kim Gloss ihre Fans mit einem Schnappschuss zum Wählen auffordern. Doch statt Lob für ihre guten Absichten erntete der Reality-Star jede Menge Häme.

Was war passiert? Kim Gloss lässt ihre Follower in den sozialen Medien immer wieder an ihrem Leben teilhaben. Als am 24. September die Bundestagswahl anstand, war das nicht anders – die ehemalige DSDS-Kandidatin wollte ihre Fans mit einem Selfie vom Ort des Geschehens erfreuen. "Ernstes Thema, ernster Blick! Selfie aus dem Wahllokal... GEHT WÄHLEN! #bundestagswahl2017", lautet der Kommentar zum Foto aus der Wahlkabine.

Leider hatte die Aktion nicht den gewünschten Erfolg. In den Kommentaren machen zahlreiche User die 25-Jährige darauf aufmerksam, dass eine solche Aufnahme verboten ist. Und da haben sie recht . In der Bundeswahlordnung (BWO) in Paragraf § 56 heißt es: "In der Wahlkabine darf nicht fotografiert oder gefilmt werden. ... Der Wahlvorstand hat einen Wähler zurückzuweisen, der … für den Wahlvorstand erkennbar in der Wahlkabine fotografiert oder gefilmt hat."

Kim Gloss ist aber nicht der einzige Promi, der anlässlich der Wahl ins Fettnäpfchen trat. Nacktnudel Micaela Schäfer postete ein (fast) hüllenloses Foto, auf dem sogar ihre Stimmabgabe deutlich zu sehen ist. Ein echter Verstoß gegen das Wahlgeheimnis. Für Aufmerksamkeit dürften beide Promidamen mit ihren Fotoaktionen aber schon mal gesorgt haben.