Politik: Baby mit 40? Besser wird's nicht!

Über die Vorteile eines späten Kinderglücks – von langem Leben bis hin zu durchgemachten Nächten.

Letztens ist meine Freundin von einer älteren Frau auf der Straße angesprochen worden. Die hatte einen Blick in den Kinderwagen geworfen, in dem ein sechs Wochen altes Baby lag, und dann meine Freundin streng angeschaut. "Sind sie die Oma?", fragte sie. Meine Freundin ist 41 Jahre alt.

Es passt nicht allen Menschen, wenn Frauen mit über 40 noch ein Kind bekommen. Spätgebärende nennt man uns. In England ist es noch schlimmer, da heißen wir: "Geriatric Mothers". Und ja, es gibt Risiken, die bei der späten Geburt zu bedenken sind. Aber es gibt es auch gute Gründe, warum es gerade jetzt der beste Zeitpunkt ist.

1. Karriere: "Lieber kinderlos als arbeitslos." Nach der Devise gestalten viele Frauen ihr erstes Jahrzehnt im Berufsleben. Klar, man würde vielleicht gern ein Kind haben, irgendwann, aber jetzt muss man doch erst mal Vollgas geben. Spätestens mit 40 kommt dann der Punkt, wo man ins Grübeln kommt. Gibt es nicht doch noch mehr? Wer tatsächlich Karriere gemacht hat, der kann eine Auszeit für ein Baby jetzt ganz gelassen genießen. Der denkt nicht schon am Wehentropf an den Wiedereinstieg.

2. Keine Karriere: Wer mit 40 keine Führungsposition mit Bonusgehalt erreicht hat, der kann ganz entspannt den Job mal Job sein lassen. Der wird dann später seinem Kind nicht vorwerfen, er habe nur für das Kind auf den Chef­sessel verzichtet.

Tanzen, bis es hell wird? Das wird schwieriger, je älter man wird

3. Babysitter: Wer mit 40 ein Kind kriegt, der hat bereits eine natürliche Auswahl an Kind...

Lesen Sie hier weiter!