Magnussen wütet - Stroll-Untersuchung bleibt folgenlos

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Pole-Setter Lance Stroll darf seine Pole Position für den Großen Preis der Türkei behalten.

Hintergrund war ein möglicher Verstoß des Racing-Point-Piloten gegen Gelbe Flaggen in der dritten Qualifying-Session.

Doch die Daten haben eindeutig gezeigt, dass Stroll vom Gas gegangen war, sich in die Kurve rollen ließ und erst dann wieder kräftig beschleunigte, als er die Gefahrenstelle passiert hatte.

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE

Dass Stroll in diesem Sektor trotzdem eine persönliche Bestzeit gefahren hatte, begründeten die Kommissare mit den Bedingungen: "Die Strecke trocknete rapide ab, und jede Runde war schneller als die vorherige."

McLaren-Pilot Lando Norris hat weniger Glück. Wegen des Missachten von doppelter Gelben Flaggen in Q1 wird er um fünf Plätze nach hinten versetzt und bekommt zusätzlich drei Strafpunkte aufgebrummt.

Magnussen sauer: "... dann muss ich auch pushen"

Für Haas-Pilot Kevin Magnussen, der bereits in der ersten Qualifying-Session knapp gescheitert war, ist auch dies noch zu eine geringe Strafe.

"Diese Jungs bekommen dann nur drei oder fünf Plätze (Strafe, Anm. d. Red.). Das bringt mir aber nichts. Wenn es das nächste Mal so eine Situation gibt, dann muss ich auch pushen", sagte der Däne bei Ziggo.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Magnussen ist der Ansicht, dass eine Strafversetzung von drei oder fünf Plätzen vergleichsweise wenig ausmacht, wenn man dafür in die nächste Qualifying-Session aufrückt, während ein Pilot, der sich an die Regeln hält, ausscheidet.