Pole Dance - Das perfekte Ganzkörpertraining

(Foto: Picture Alliance)

Pole Dance hat sich längst von seinem Striptease-Image befreit und wird als neues Trend-Workout gehandelt, das es in sich hat. Beim Pole Dance werden alle Bereiche des Körpers trainiert und ganz nebenbei wird das Selbstbewusstsein gestärkt.

Was ist Pole Dance?

Pole Dance (englisch für Stangentanz) bezeichnet die kunstvolle Sportart des akrobatischen Tanzens an der Stange, die man im Artistikbereich von Zirkusbetrieben, in Tanzschulen und Fitnesszentren und auch in Kombination mit Striptease findet. Die Verwendung der Stange ermöglicht es den Tanzenden, besondere Figuren zu kreieren, die scheinbar der Schwerkraft trotzen. Gearbeitet wird mit der reinen Körperkraft: Durch die Kraft von Armen, Beinen und Händen erzeugt man eine haltende Anpresskraft, die dem Tanzenden die verschiedensten Positionen – von Kopf-Über-Positionen bis hin zu Rotationen um die Stange – ermöglicht.

Die lange Tradition des Pole Dance

Der Pole Dance blickt auf eine lange Tradition zurück: Schon im 12. Jahrhundert übten die Inder eine Art von Yoga mit dem Namen Mallakhamb an einer hölzernen Stange aus. Auch chinesische Akrobaten begeistern seit Jahrhunderten ihre Zuschauer mit beeindruckenden Performances an der Stange. Die Chinesen waren es auch, die den Pole Dance Anfang des 20. Jahrhunderts nach Amerika brachten. Dort übten vor allem Frauen die Stangenakrobatik aus und ergänzten ihre Tanzaufführungen mit sinnlichen und lasziven Moves, die das Männerpublikum anheizen sollten. Ab den 1980er Jahren hielt der Stangentanz auch in Europa Einzug und jeder Stripclub, der etwas auf sich hielt, nahm den Pole Dance in sein Programm auf.

In den 90er Jahren entdeckten Fitnesstrainer den Tanz für sich, befreiten ihn von seinem Stripclub-Image und bieten seitdem Pole-Dance-Kurse an.

Das perfekte Training für den ganzen Körper

Pole Dance erfreut sich bei Fitnessbegeisterten großer Beliebtheit, weil es ein komplexes Ganzkörper-Training darstellt und gleichzeitig zur Steigerung der Kondition beiträgt. Vor jedem Workout an der Stange sollte man sich gut aufwärmen, um Verletzungen vorzubeugen. Die Moves beim Pole Dance trainieren insbesondere die Bauch-, Rücken-, Gesäß- und Schultermuskulatur. Außerdem werden die Hüftrotatoren beansprucht. Damit ist der Stangentanz ein effektives Core-Training, das außerdem die Körperspannung verbessert.

Wo kann man Pole-Dance-Kurse belegen?

In den meisten Städten gibt es mittlerweile Pole-Dance-Kurse. Wer einen Kurs buchen möchte, sollte darauf achten, in zertifizierte Studios zu gehen, die eine Lizenz von der Pole-Dance-Akademie vorweisen können. Im Idealfall verfügt der Trainer auch über eine Fitnessausbildung, um falsche Bewegungen schnell korrigieren zu können.

Ganz so einfach ist die Stangenakrobatik allerdings nicht zu erlernen, Geduld und Übung sind gefragt.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!