Pocher-Podcast: Bei diesem Thema bricht Amira Pocher in Tränen aus

Oliver und Amira Pocher sind eines der bekanntesten TV-Paare in der deutschen Medienlandschaft. Auch online sind die beiden erfolgreich unterwegs. Ihr Podcast “Die Pochers hier!“ zieht regelmäßig tausende Hörer an. Die letzte Folge war so emotional, das Amira Pocher sogar in Tränen ausgebrochen ist.

Oliver und Amira Pocher. (Bild: Getty Images)

Eigentlich wollten die Pochers in der Podcast-Folge “Ich bin oft ausgerastet“ über den deutschen Film “Systemsprenger“ sprechen. Da geht es um ein wütendes und einsames Kind, das von der Mutter abgegeben wird und sich dann im System sehr schwer tut, einen neuen Platz zu finden. Für Amira Pocher ist das Thema offenbar sehr emotional. Sie erinnert sich während des Gesprächs an ihre eigene Kindheit zurück, die einige Parallelen zur Geschichte des Film-Kindes aufweist.

Neue Late-Night-Show: Oliver und Amira Pocher bei RTL

Amira Pocher hatte als Kind Wutanfälle

Für Kinder ohne Konstante im Leben wäre es sehr schwer, meint Amira im Podcast. Es sei bei ihr “zwar nicht ganz so schlimm wie bei diesem Kind gewesen“ aber “ein paar Szenen“ würden sie an ihre eigene Vergangenheit erinnern. Oliver Pocher möchte dann natürlich ein paar Beispiele wissen. Seine Frau erzählt, dass sie zu Hause oft Wutanfälle gehabt hatte und “ausgerastet“ sei. “Ich habe auch Sachen kaputt geschlagen“, meint Amira. 

Amiras Mutter hatte es nicht leicht. Sie sei alleinerziehend gewesen und Amiras Vater hätte keine Alimente gezahlt, erzählt Amira weiter. “Ich war definitiv auch ein Systemsprenger. Ich war immer ein bisschen verhaltensauffällig und frech.“ Als ihre Mutter dann in Amiras Jugend einen neuen Mann getroffen hätte, sei die Situation weiter eskaliert. “Ich habe Nächte in Jugendnotschlafstellen übernachtet und wusste nicht, wohin.“ Mit 15 Jahren sei sie dann ausgezogen.

Amira Pocher über ihren Ehemann: “Ich liebe ihn so, wie er ist”

Sie bricht in Tränen aus

Als Oliver Pocher nach weiteren Details fragt, wird es Amira Pocher zu viel. Sie bricht in Tränen aus und lässt ihren Mann alleine weiterreden. Als sie sich wieder gefasst hat und fordert, dass die Sequenz herausgeschnitten wird, beschwichtigt Oliver Pocher, dass das doch “sehr süß“ und “sympathisch“ sei und versichert ihr: “Ich finde das nicht schlimm.“

Die Folge “Ich bin oft ausgerastet” gibt es im Podcast “Die Pochers hier!” in voller Länge zu hören.

VIDEO: Oliver Pocher nimmt Adidas aufs Korn