Nach Pleite gegen Real Madrid: Rabiot stinksauer, Draxler optimistisch

Paris Saint-Germain muss mit einem 1:3 gegen Real Madrid im Gepäck die Heimreise antreten, obwohl das Duell im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bis zur 83. noch ausgeglichen war. Am Ende brachen zwei Tore von Cristiano Ronaldo und Marcelo innerhalb von drei Minuten den Gästen jedoch das Genick - aus einem Unentschieden wurde eine bittere Niederlage.

Torschütze Adrien Rabiot, der PSG zwischenzeitlich in Führung gebracht hatte, war nach der Partie stinksauer und hatte ein Deja-vu-Erlebnis. "Wir sagen immer die gleichen Dinge, wir machen immer die gleichen Dinge und am Ende des Tages hauen uns immer die gleichen Dinge um", erklärte er bei BeIn Sports .

Draxler: Würde gerne auch mal über 90 Minuten spielen

"Ich bin enttäuscht. Wir hatten zunächst genau das Spiel, das wir uns vorgestellt hatten", so Rabiot, der konstatierte, dass die Königsklasse eben doch etwas anderes sei, als die Ligue 1. "Es ist schön und gut, wenn du achtmal gegen Dijon triffst, aber es sind Spiele wie diese, in denen du voll da sein musst und an denen du gemessen wirst."

Isco Rabiot Real Madrid PSG Champions League

Der eingewechselte Julian Draxler schlug in die gleiche Kerbe, und erinnerte vor allem an das bittere aus gegen Barca, als man in der letzten Saison nach einem 4:0 im Hinspiel das Rückspiel mit 1:6 verlor. "Uns fehlt die letzte Cleverness, das hat man auch letztes Jahr schon gegen Barcelona gesehen", so Draxler im ZDF.

Sergio Ramos zufrieden mit Ergebnis gegen PSG

"Daraus muss man eigentlich lernen, aber wir haben das Spiel wieder aus der Hand gegeben. Aber es ist noch nichts verloren", so der deutsche Nationalspieler, der jedoch seine persönliche Situation bemängelte. "Ich würde mir wünschen, dass ich auch mal ein Spiel über 90 Minuten mache, für die WM mache ich mir aber keine Sorgen."

Real-Kapitän Sergio Ramos dagegen war happy mit dem Erfolg und der guten Ausgangslage vor dem Rückspiel im Parc des Princes: "Das war ein ganz wichtiger Sieg. Es gibt Tage in der Champions League, an die man sich immer erinnern wird und dieses Spiel wird eine gute Erinnerung sein. Real Madrid ist niemals tot."

Auch Madrids Mittelfeldspieler Toni Kroos war zufrieden: "Wir haben besser angefangen als PSG, das 0:1 kam so ein bisschen aus dem Nichts. In der zweiten Hälfte war es weitgehend ausgeglichen. Umso schöner ist es, wenn man gegen so eine Top-Mannschaft aus einem 0:1 noch ein 3:1 macht."