Pleite bei Bayern München: Michael Zorc stellt Professionalität der BVB-Spieler infrage

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat nach der 0:6-Niederlage der Dortmunder beim FC Bayern München die Professionalität seiner Spieler infrage gestellt.

"Wir müssen über Grundtugenden sprechen, die heute komplett gefehlt haben. Wenn man sieht wie der FC Bayern umgeschaltet hat und wie wir das getan haben, ist das wenig professionell", sagte Zorc im ZDF.

Zorc: "Wir haben uns wehrlos ergeben"

Seine Mannschaft habe vor allem in der ersten Halbzeit die Zweikämpfe nicht gesucht und die Münchner einfach durchlaufen lassen. Zorc stellte fest: "Wir haben uns wehrlos ergeben."

Ähnlich deutlich äußerte sich Julian Weigl, der in der 29. Minute beim Spielstand von 0:3 für Gonzalo Castro eingewechselt wurde. "Bayern war mindestens eine Klasse besser und hat auch verdient in der Höhe gewonnen. Man hatte zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl, dass wir hier etwas mitnehmen werden."

Bayern Munchen Borussia Dortmund Bundesliga 31032018

Der BVB sei "ängstlich" ins Spiel gegangen, stellte Weigl fest. "So hat man keine Chance, dann sind die Bayern auf jeder Position zu abgezockt." Er hätte zwar nach seiner Einwechslung mal ein Zeichen setzen wollen, aber "die Bayern haben zu schnell gespielt für uns". Deshalb sei der BVB gar nicht in die Zweikämpfe gekommen.

Die heftige Pleite in München sei "hoffentlich nur ein Ausrutscher" gewesen. "Das war ein Schlag, den wir wegstecken müssen. Wir müssen zugeben, dass wir eine Klasse schlechter waren. Das geht aber den meisten Teams in der Bundesliga so. Am nächsten Wochenende gegen Stuttgart wollen wir zuhause ein anderes Gesicht zeigen."