Nach Platzverweis: Heidenheim jubelt spät

Trainer Frank Schmidt verlor mit dem 1. FC Heidenheim am Wochenende in Braunschweig

Der 1. FC Heidenheim hat einen Fehlstart in die neue Saison der 2. Bundesliga vermieden.

Das Team von Trainer Frank Schmidt setzte sich dank einer starken Schlussphase 2:1 (1:1) im Nachholspiel gegen Erzgebirge Aue durch und feierte damit nach dem 0:2 am vergangenen Wochenende bei Eintracht Braunschweig seinen ersten Saisonsieg. (Die Tabelle der 2. Liga)

Aue, das am zweiten Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf 0:2 verloren hatte, steht nach wie vor mit leeren Händen da. (Spielplan und Ergebnisse)

Zum Saisonstart vor anderthalb Wochen hatte ein heftiges Gewitter mit Starkregen und Hagel den beiden Teams nach nur zwölf Minuten einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aues Kempe sieht Gelb-Rot

Beim zweiten Versuch gelang "Joker" Marcel Titsch-Rivero sechs Minuten nach seiner Einwechslung in der 82. Minute der Siegtreffer für Heidenheim, das nach einer Gelb-Roten Karte für Dennis Kempe ab der 76. Minute in Überzahl agierte.

Der Auer hielt im Laufduell mit Heidenheims Maximilian Thiel den Gegenspieler mit dem Arm zurück, Thiel sank daraufhin etwas theatralisch zu Boden.

"Ich glaube, es war trotzdem eine Gelbe und dann ist es natürlich Gelb-Rot. Wir müssen es natürlich dann besser spielen, müssen eigentlich mehr verteidigen. Wir sind trotzdem noch draufgegangen, das war wahrscheinlich unser Fehler", sagte Pascal Köpke in der ARD.

Platzverweis lässt Spiel kippen

Die Gastgeber waren in der 22. Minute durch Neuzugang Thiel in Führung gegangen, ehe Cebio Soukou neun Minuten später für die Gäste ausglich. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Nach dem Ausgleich hatte Aue spielerisches Übergewicht. Mit dem Platzverweis ist das Spiel noch einmal gekippt. Am Ende sind die drei Punkte für uns das Wichtigste", sagte Heidenheims Trainer Frank Schmidt.

Von Beginn an lieferten sich beide Teams vor 10.500 Zuschauern einen offenen Schlagabtausch, bei dem es hüben wie drüben gute Möglichkeiten gab.

Soukou verpasst Auer Führung

Eine davon verwertete der ehemalige Berliner Thiel, der nach einer präzisen Flanke von FCH-Kapitän Marc Schnatterer zur Stelle war. Die Freude währte aber nicht lange, da Pascal Köpke mit einem Tunnel gegen Heidenheims Torwart Kevin Müller Soukou den Ausgleich ermöglichte. Kurz vor der Pause vergab Soukou eine weitere gute Chance.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber zunächst optisch überlegen, aber Aue hatte in der 54. Minute durch Dimitrij Nazarov die erste gute Möglichkeit. Anschließend blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware, ehe Titsch-Rivero die Überzahl zum Siegtreffer nutzte.