"Platoon"-Reunion: Johnny Depp und Charlie Sheen feiern gemeinsames Jubiläum

"Platoon"-Reunion: Johnny Depp und Charlie Sheen feiern gemeinsames Jubiläum

Was passiert, wenn Johnny Depp, Charlie Sheen und Kevin Dillon zusammen abhängen? Dann steht ohne Zweifel eine "Platoon"-Reunion an. Die Schauspieler kamen am Sonntag in der Villa von Johnny Depp zusammen, um das 30-jährige Jubiläum des Oliver-Stone-Films gebührend zu feiern. Einen Schnappschuss von der wilden Party teilte Kevin Dillon anschließend auf Instagram.

Über 30 Jahre ist es nun her, dass Johnny Depp, Charlie Sheen und Kevin Dillon für "Platoon" von Regisseur Oliver Stone vor der Kamera standen. Der Hollywoodstreifen befasst sich mit den Auswüchsen des Vietnam-Krieges und zeigt dessen Wirkung auf die Soldaten.

Mit einem Einspielergebnis von 138 Millionen Dollar und acht Oscar-Nominierungen feierte der Kriegsfilm weltweit großen Erfolg. In insgesamt vier Kategorien konnte "Platoon" den begehrten Goldjungen mit nach Hause nehmen – unter anderem in den wichtigen Kategorien "Bester Film" und "Beste Regie".

Charlie Sheen selbst wurde für seine Performance nicht berücksichtigt, und das, obwohl Oliver Stone findet, dass der mittlerweile 51-Jährige damals gute Arbeit geleistet hat. In einem Interview mit "Entertainment Weekly" verriet der Filmemacher 2011: "Ich denke, er hat einen guten Job gemacht. Er war perfekt für den Film. Er vermittelt den Horror des Ortes. Ich mag seine Performance."

Und auch über seinen Co-Star Johnny Depp weiß Oliver Stone rückblickend nur Gutes zu berichten. Dass er nämlich einmal ein ganz Großer wird, das ahnte der Regisseur bereits in den 80er-Jahren: "Er war ein gut aussehender Junge. Er wurde auch für andere Rollen in Erwägung gezogen, aber ich dachte, dass er noch nicht bereit war, Charlies Rolle zu spielen. Wir haben uns im Dschungel ziemlich gut kennengelernt und ich habe damals schon geglaubt, dass er es einmal weit bringen wird."

Im Video: Für diesen makabren Trump-Witz handelte Johnny Depp sich Ärger ein