Plastiktüte stoppt Williams-Pilot

Sergey Sirotkin gab in Melbourne sein Formel-1-Debüt

Sein Debüt in der Formel 1 hatte sich Sergey Sirotkin sicher anders vorgestellt. Gerade einmal fünf Runden fuhr der junge Russe in Melbourne, ehe er seinen Wagen aufgrund von Problemen mit den Bremsen abstellen musste.

Ausgelöst wurden diese offensichtlich durch Müll auf der Strecke. "Das kann man eigentlich gar nicht glauben, was heute passiert ist. Eine große Plastiktüte ist in meinen rechten Bremsschacht geflogen", klagte ein sichtlich enttäuschter Sirotkin nach dem Rennen. (SERVICE: Die Fahrerwertung)


Bereits vorher hatte William-Technikchef Paddy Lowe berichtet, man habe geschmolzene Plastikrückstände im Auto des Rookies gefunden. Auch habe Teamkollege Lance Stroll berichtet, einige Tüten in der ersten Kurve gesehen zu haben.

Sirotkin, der bei Williams den Vorzug vor Pascal Wehrlein und Robert Kubica erhalten hatte, war indes erleichtert, dass nichts schlimmeres passiert ist: "In Runde drei oder vier haben die Reifen plötzlich massiv überhitzt. Das hat die Bremsen komplett zerstört. Danach hatte ich gar kein Bremspedal mehr, es fiel durch. Zum Glück war dort keine Mauer, das Auto ist noch ganz."

In den Jahren 2015 und 2016 war der 22-Jährige jeweils dritter in der Gesamtwertung der GP2-Serie geworden. (SERVICE: Der Rennkalender)