Plastikfolie trägt Mitschuld an Absage bei Frauen-EM

Der Rasen im Stadion von Rotterdam war am Samstagabend unbespielbar

Am Sonntagmittag starten die DFB-Frauen also einen neuen Versuch: Um 12 Uhr (im LIVETICKER) soll das Viertelfinale bei der EM in den Niederlanden gegen Dänemark angepfiffen werden, das am Samstagabend wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Rotterdam abgesagt worden war.

Zahlreiche Helfer und sogar Bundestrainerin Steffi Jones hatten alles versucht, das Spielfeld vom Wasser zu befreien, das nach heftigen Regenfällen in großen Mengen im Stadion stand.


Doch dabei waren sie auf aussichtsloser Mission unterwegs. Denn das Wasser konnte nicht abfließen, da sich unter dem Rasen eine Plastikfolie befindet.

Normalerweise wird im Rotterdamer Sparta-Stadion auf Kunstrasen gekickt. Da dies laut UEFA-Regularien bei einer Europameisterschaft aber nicht möglich ist, wurde für das Turnier eine riesige Folie verlegt, worauf ein Rollrasen installiert wurde.

"Wir haben uns schon gefragt, was es für einen Sinn hat, das Wasser vom Platz zu schieben. Denn es konnte nirgendwo hin ablaufen", sagte DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg.

Das Viertelfinale hätte um 20.45 Uhr angepfiffen werden sollen. Nach mehreren Verschiebungen wurde die Partie um kurz vor 22 Uhr für Samstagabend abgesagt und für Sonntag neu angesetzt.