Planungen: Eine Wunschliste der Baustellen

In den nächsten Jahren sollen Straßen und Gehwege im Bezirk saniert werden

Die Bezirksvertretung Kalk votierte einstimmig für eine Vorlage der Verwaltung mit dem Inhalt, in den kommenden vier Jahren Straßen im Stadtbezirk sanieren zu lassen. Die Kosten liegen bei geschätzten 3,25 Millionen Euro.

Die Liste umfasst sieben Vorhaben. Teuerste Baustelle wird die Germaniastraße in Höhenberg. Auf ihr sollen zwischen der Olpener Straße und der Brücke über die Stadtautobahn die Fahrbahn erneuert und die Nebenanlagen instand gesetzt werden. Die Verwaltung veranschlagt allein hierfür 1,5 Millionen Euro. "Diese Sanierung hatten wir schon lange gefordert, aber sie wurde immer wieder verzögert", bemerkte Bezirksbürgermeister Marco Pagano.

Die gleichen Arbeiten sollen auch auf der Rolshover Straße in Humboldt/Gremberg zwischen der Gremberger Straße und der Wetzlarer Straße vorgenommen werden. Das Vorhaben soll 620 000 Euro kosten.

Ebenfalls in Humboldt/Gremberg ist an der Odenwaldstraße zwischen Rolshover und Poll-Vingster Straße die Sanierung von Gehwegen geplant. In Merheim steht eine Fahrbahnsanierung der Ostmerheimer Straße zwischen der Fußfallstraße und der Zufahrt zum KVB-Betriebshof an und in Brück eine Instandsetzung der Straße Am Schildchen. In Neubrück betreffen die städtischen Sanierungspläne Teile des Europarings und in Ostheim den Bereich Grevenstraße 2 bis 83. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass alle Maßnahmen in den kommenden drei bis vier Jahren nach und nach abgearbeitet werden - je nachdem, welche Ausgaben der jeweilige Haushalt zulässt....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta