Planten sie Entführung? Zwei weitere Verdächtige nach Sturm auf das Kapitol festgenommen

·Lesedauer: 1 Min.
Die mitgeführten Plastikfesseln der Verdächtigen weckten Spekulationen über Entführungspläne (Bild: Win McNamee/Getty Images)
Die mitgeführten Plastikfesseln der Verdächtigen weckten Spekulationen über Entführungspläne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft in Washington teilte am Sonntagabend (Ortszeit) mit, die Bundespolizei FBI habe einen der Beschuldigten in Texas gefasst, den anderen in Tennessee. Der Mann aus Texas ist Berichten zufolge ein ehemaliger Offizier der Air Force.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, den Verdächtigen würden vor einem Bundesgericht illegales Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude sowie gewaltsames Eindringen und ungebührliches Verhalten auf dem Gelände des Kapitols zur Last gelegt. Im Zusammenhang mit dem Sturm auf das Kapitol am Mittwoch müssen sich inzwischen mindestens 20 Verdächtige vor einem Bundesgericht verantworten.

Spekulationen über Entführungspläne

Die beiden Männer hatten im Kapitol Plastik-Handfesseln mit sich getragen, wie sie normalerweise Polizisten bei Festnahmen verwenden. Nachdem Bilder der beiden aufgetaucht waren, wurde vielfach spekuliert, dass sie mit möglichen Komplizen eine Entführung oder Geiselnahme geplant hatten. Entsprechende Anklagepunkte wurden bisher nicht vorgebracht, allerdings wird mitgeteilt, dass die Antiterror-Abteilung des Justizministerium gegen die Verdächtigen ermittle.

Der nun festgenommene Ex-Offizier (mit Helm) (Bild: Win McNamee/Getty Images)
Der nun festgenommene Ex-Offizier (mit Helm) (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Bei dem Angriff auf das Parlament am Mittwoch kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Kritiker werfen Trump vor, den Mob vor der Erstürmung des Kapitols bei einer Kundgebung aufgestachelt zu haben.

Video: Polizei verstärkt nach Sturm auf Kapitol Schutz des Bundestags