Plünderungen in Venezuela

In Venezuela kommt es zu Plünderungen, immer mehr Menschen hungern. Wegen Misswirtschaft, Korruption und des niedrigen Ölpreises leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise.

Am brenzlichsten war die Lage in der Stadt Caicara rund 460 Kilometer südlich von Caracas. Händler hatten sich geweigert, die praktisch wertlosen 50- und 100-Bolivar-Scheine anzunehmen. Über 20 Geschäfte wurden dort ausgeraubt, insgesamt wurden 48 Personen festgenommen.

Es fehlt an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren. Die Inflationsrate ist nach Berechnungen des Parlaments auf 2616 Prozent gestiegen.

Der monatliche Mindestlohn nur noch rund fünf Euro wert, dadurch wird es immer schwerer, sich zu versorgen. Die Zentralbank ist für die Hyperinflation verantwortlich.Sie druckt Geld, um die Regierung weiter zu finanzieren.

Mehrere Ratingagenturen bescheinigen dem ölreichsten Land der Welt bereits eine Teilpleite. Das Militär kontrolliert nun die Zugänge zu Supermärkten.