Pläne für Frauen-Tournee nehmen Form an

Sportinformationsdienst

Der Skiweltverband FIS sieht gute Voraussetzungen für die baldige Einführung einer Vierschanzentournee für Frauen.


"Der Wille ist da", sagte Generalsekretärin Sarah Lewis dem Deutschlandfunk. Gleichzeitig stellte Lewis den Skispringerinnen eine zusätzliche WM-Entscheidung von der Großschanze in Aussicht.

Laut Lewis müssen für eine Frauen-Tournee noch Fragen geklärt werden, etwa bei der Suche nach geeigneten Terminen oder den zusätzlich benötigten Betten in den vier Orten. In den Kampf um eine Frauen-Tournee war zuletzt Bewegung gekommen, Tournee-Präsident Johann Pichler sprach im Januar von einer möglichen Premiere in "zwei, drei Jahren". Am 15. April wollen die vier Veranstalter in Innsbruck die Zukunft der Tournee besprechen.

Bald auch WM-Springen von der Großschanze?

Konkret wird es derweil beim WM-Programm, das künftig auch ein Frauen-Springen von der Großschanze beinhalten könnte. Über einen entsprechenden Antrag werde der FIS-Kongress im Mai abstimmen.


"Wir haben gesehen, dass die sportliche Entwicklung so weit gekommen ist, dass das Level im Weltcup sehr hoch ist", sagte Lewis.

Seit 2009 springen Frauen bei Nordischen Weltmeisterschaften um Medaillen, anders als die Männer allerdings nur von der Normalschanze. Die nächste WM findet 2021 in Oberstdorf statt. Dort werden erstmals auch Frauen in der Nordischen Kombination an den Start gehen.