Pkw-Neuzulassungen steigen auch im November deutlich

Neue Autos am Hafen in Emden

Auch im November ist die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland kräftig gestiegen. Angemeldet wurden 299.200 Pkw und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag mitteilte. Im vergangenen Jahr mussten die Hersteller auf das neue Abgasmessverfahren WLTP umstellen; viele Modelle waren damals nicht verfügbar, entsprechend sank der Absatz. "Die volle Verfügbarkeit der Modelle im Markt" wirke sich weiter positiv aus", erklärte der Verband.

Im den ersten elf Monaten des Jahres wurden laut VDA gut 3,3 Millionen Pkw neu zugelassen. Im Vorjahresvergleich sei dies ein Plus von vier Prozent.

Die weltweite Konjunkturschwäche macht sich allerdings auch bemerkbar: Produziert wurden im November in Deutschland 423.000 Pkw, das waren acht Prozent weniger als im November 2018. Allerdings hatte der abgelaufene Monat auch einen Arbeitstag weniger. Seit Januar liefen an den deutschen Standorten damit 4,4 Millionen Pkw vom Band, neun Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Fast 310.000 Autos wurden im November an Kunden in alle Welt exportiert, wie der VDA weiter mitteilte. Der Export insgesamt erreichte im laufenden Jahr knapp 3,3 Millionen Pkw. Das ist ein Minus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.