Pirlo glaubt nicht an schnelle Einführung von Super League

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Pirlo glaubt nicht an schnelle Einführung von Super League
Pirlo glaubt nicht an schnelle Einführung von Super League

Trainer Andrea Pirlo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin geht nicht von einer zeitnahen Einführung der europäischen Super League aus.

Das neue Konstrukt sei ein "Projekt für die Zukunft", sagte Pirlo am Dienstag. Juventus, eines der zwölf Gründungsmitglieder der Super League, werde sich daher in den kommenden Wochen ganz auf die Qualifikation für die Champions League konzentrieren.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Pirlo nannte die Schaffung einer Super League eine "Entwicklung im Welt-Fußball. Es gab über all die Jahre viele Veränderungen, von der Champions League über die Regeln bis hin zu der Art des Spielens", sagte der Juve-Coach.

Der Weltmeister von 2006 betonte zudem, nicht der richtige Ansprechpartner für Fragen zur neuen Liga zu sein. "Unser Präsident steht in der ersten Reihe. Es liegt an ihm, darüber zu sprechen. Wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit, und das bedeutet die Qualifikation für die Champions League."

Juve-Boss Andrea Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. "Er hat uns heute morgen das Projekt erklärt. Nicht im Detail, aber er hat es umrissen. Es ist nur ein Projekt. Die Spieler wissen, dass sie ruhig bleiben müssen", sagte Pirlo.