Pirelli-Chef Mario Isola positiv auf das Coronavirus getestet

Maria Reyer
·Lesedauer: 2 Min.

Pirelli-Formel-1-Boss Mario Isola wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das hat die FIA gemeinsam mit dem italienischen Reifenhersteller am Montag nach dem Grand Prix der Türkei bekannt gegeben. In einem Statement wird bestätigt, dass er am Rennsonntag positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde.

"Die FIA, die Formel 1 und Pirelli können bestätigen, dass Pirelli-Formel-1-Boss Mario Isola am Sonntag, 15. November, beim Türkei-Grand-Prix positiv auf COVID-19 getestet wurde." Isola habe einen Routinetest am Sonntag absolviert, der sei positiv ausgefallen.

In weiterer Folge habe sich der Italiener isoliert, er zeigt bislang keine Symptome. "Unter Einhaltung aller strengen Gesundheitsrichtlinien" werde er nun nach Italien zurückgebracht.

Alle engen Kontaktpersonen wurden ebenso ausgeforscht und erneut getestet, dabei wurden keine weiteren positiven Fälle bekannt. Isola selbst hat sich bereits auf Twitter zu Wort gemeldet.

"Vielen Dank für all eure Nachrichten. Mir geht es gut und ich habe glücklicherweise keine Symptome! Ich werde bald zurück sein!", schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst. Isola ist bereits die zweite Person im Management eines Herstellers, der positiv getestet wurde.

Vor dem Wochenende wurde bekannt, dass Williams-Teamchef Simon Roberts positiv auf das Virus getestet wurde und daher nicht in der Türkei anwesend sein würde. Das gesamte Personal an der Strecke wird alle fünf Tage getestet.

Nach dem Fall von Lance Stroll auf dem Nürburgring wurden die Richtlinien von der FIA noch einmal verschärft. Nun muss jede Person außerdem innerhalb von 24 Stunden ab dem ersten Betreten des Fahrerlagers einen Test absolvieren.

Zuletzt hat die FIA am Freitag neue Corona-Zahlen bekannt gegeben, acht positive Fälle wurden demnach vor dem vergangenen Rennwochenende entdeckt. Dass es nun ausgerechnet Mario Isola getroffen hat, ist besonders bitter, schließlich hat er in der ersten Welle in Italien als Rettungssanitäter ausgeholfen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.