Pinterest-Aktie: Solides Quartal nach PayPal-Schock … reicht sogar eine wackelige Prognose?!

·Lesedauer: 3 Min.

Die Pinterest-Aktie (WKN: A2PGMG) wird nicht durch PayPal gekauft. Das hat den Anteilsscheinen zuletzt einen regelrechten Schock versetzt, wodurch die Aktie deutlich korrigierte. Eine Buy-the-Dip-Chance? Möglicherweise. Immerhin besitzt das soziale Netzwerk noch Monetarisierungspotenzial. Aber es könnte auch eine Menge anderer Fantasie geben.

Wie auch immer: Im Rahmen der aktuellen Quartalsberichtssaison hat das Management der Pinterest-Aktie jetzt ein frisches Zahlenwerk präsentiert. Kein außergewöhnliches. Aber eines im Rahmen der Prognosen. Reicht das für den Turnaround? Ja, sogar trotz einer leicht wackeligen Prognose für das vierte Quartal? Blicken wir auf das, was wir für den Moment jedenfalls erkennen können.

Pinterest-Aktie: Geliefert, mehr nicht …

Das Management der Pinterest-Aktie hat mit den frischen Zahlen jedenfalls geliefert. Die Umsätze kletterten im Jahresvergleich um 43 % auf rund 633 Mio. US-Dollar. Positiv an dieser Stelle: Das Nettoergebnis, das mit fast 94 Mio. US-Dollar sehr deutlich in den schwarzen Zahlen geblieben ist. Ein profitables Wachstum könnte die Investitionsthese natürlich ebenfalls sehr positiv beeinflussen.

Aber blicken wir auf den erweiterten Kennzahlen-Kontext. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer lag zuletzt bei 444 Mio., was einem Wachstum im Jahresvergleich von lediglich 1 % entspricht. Zudem deutet diese Kennzahl auf einen Rückgang im Quartalsvergleich hin. Eine Baustelle, die man als Investor definitiv im Auge behalten muss, allerdings auch auf ein nachlassendes COVID-19- und ein zunehmendes Öffnungs-Momentum schieben kann. Zumindest noch ein wenig.

Positiv entwickelt sich weiterhin die Monetarisierung bei der Pinterest-Aktie. Durchschnittlich lag der Umsatz je Nutzer bei 1,41 US-Dollar, was einem Wachstum im Jahresvergleich von 37 % entspricht. Die US-Nutzer sind mit einem Wert von 5,55 US-Dollar weiterhin an der Spitze. Wohingegen die internationalen Nutzer mit 0,38 US-Dollar und einem Wachstum von 81 % weiterhin aufholen. Auch hier liegt weiterhin jede Menge Potenzial, wobei sich die Tendenz weiterhin in die richtige Richtung bewegt.

Das Management der Pinterest-Aktie ist hingegen nicht sonderlich positiv für das vierte Quartal gestimmt. Hier heißt es, die Umsätze sollen im Jahresvergleich im höheren Zehnerbereich klettern. Wobei das Vorjahresquartal mit einem Umsatz von 705 Mio. US-Dollar wirklich ein herausragender Zeitraum gewesen ist.

Konsolidierung auf hohem Niveau

Wenn du mich fragst, spricht daher einiges dafür, dass der PayPal-Schock im Moment vielleicht verdaut ist. Aber auch, dass die Aktie operativ noch ein wenig im Konsolidierungsprozess nach dem außergewöhnlichen Jahr 2020 feststeckt. Trotzdem positiv: Die derzeitige Basis kann nicht nur gehalten werden, finanziell setzt sich auch ein Wachstum fort.

Es gibt jedoch auch Baustellen. So muss das Management der Pinterest-Aktie definitiv am Nutzerschwund werkeln. Auch die Monetarisierung gilt es weiter anzukurbeln. Sowie mittel- bis langfristig idealerweise mit einem guten, zielführenden E-Commerce-Konzept zu erweitern. Gelingt das alles, könnte der jetzige Dip weiterhin eine gute, günstige Chance sein. Zumindest, wie gesagt, langfristig orientiert.

Der Artikel Pinterest-Aktie: Solides Quartal nach PayPal-Schock … reicht sogar eine wackelige Prognose?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Pinterest. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings und Pinterest und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $75 Call auf PayPal Holdings.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.