Die pikanteste PK des Formel-1-Jahres

·Lesedauer: 3 Min.
Die pikanteste PK des Formel-1-Jahres
Die pikanteste PK des Formel-1-Jahres
Die pikanteste PK des Formel-1-Jahres

Beide kämpfen um das freie Cockpit bei Mercedes, beide saßen nebeneinander in der Pressekonferenz: George Russell und Valtteri Bottas im Kreuzverhör

Es hatte schon einen Tick von Gemeinheit, ausgerechnet die beiden Konkurrenten um den freien Mercedes-Platz 2022 neben Superstar Lewis Hamilton zusammen in der FIA-Pressekonferenz zum Großen Preis von Belgien auftreten zu lassen.

Hamiltons Mercedes-Kollege - und sein Erbe?

Williams-Pilot George Russell zeigte mit einem hintergründigen Grinsen, dass er das wohl auch so sah. Allein: Der 23 Jahre alte Brite machte mit jeder Faser seines Körpers klar, dass er jede Herausforderung meistern kann. Auch dieses Duell der Worte. “Noch”-Mercedes Fahrer Valtteri Bottas wirkte am Tag vor seiner Bestzeit im ersten Training etwas verkrampfter, der 30-Jährige war aber immer noch im mental grünen Bereich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Für Mercedes-Junior Russell ist das Rennen in Spa ein Jubiläum. Er wird in den Ardennen seinen 50. GP bestreiten. Zeit ein erstes Karrierefazit zu ziehen: “Die Formel 1 ist nicht einfach, sehr kompliziert.”

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Gerne erzählte er vom relaxten Urlaub. Den verbrachte er auf Mykonos im gleichen Hotel wie Teamkollege Nicholas Latifi. Russell: “Es war schön, mal wieder mehr als drei Nächte im gleichen Bett zu liegen. Ich habe gut geschlafen, gut gegessen, gut trainiert.” Der Brite erzählte auch noch eine kleine Anekdote: “Eines Tages sahen wir jemanden in der Ferne, der wie Charles Leclerc aussah. Es war Charles. Es war also so was wie eine kleine Reunion der Formel 1.”

Auch Konkurrent Bottas durfte von seinem Urlaub berichten. “Zuerst war ich in Colorado, fuhr dort das erste Radrennen meines Lebens. Dann war ich bei einem Rallyeevent in Finnland. Ich wurde Sechster, das war bisher mein bestes Ergebnis. Weil die Latte sehr hoch liegt dort.”

Bottas und Russell sprachen sich offensichtlich ab

Der konkreten Antwort bei der Frage der Fragen gingen beide gekonnt aus dem Weg. Man merkte, man hatte sich vorher abgesprochen, die Mercedes-Pressespezialisten hatten die Antworten vorgegeben. Wer fährt im nächsten Jahr an der Seite von Lewis Hamilton bei Mercedes?

Die Antwort, die - wie SPORT1 und F1-Insider.com schon lange vor der Sommerpause berichteten - längst zu Gunsten von Russell ausgefallen ist, wurde von beiden elegant umkurvt.

“Es gibt an diesem Wochenende nichts zu berichten und um ehrlich zu sein, wahrscheinlich auch nicht am nächsten Wochenende”, grinste Russell in die Kameras. Bottas schloss sich der Aussage an, fügte aber etwas motzig hinzu: “Vielleicht weiß ich etwas, vielleicht auch nicht. Aber wie ich sagte, es gibt nichts zu verkünden. Wir sind hier, um unseren Job zu machen.”

Bottas-Lager verhandelt schon mit anderen Teams

Allein: Nichts zu berichten heißt eben nicht, dass es nicht doch schon eine Entscheidung gibt. Anders ist es kaum zu erklären, dass das Management von Valtteri Bottas intensiv mit Williams und Alfa Romeo verhandelt. Ihre Beziehung leide jedenfalls nicht bei ihrer ganz persönlichen Reise nach Jerusalem. “Alles ist ok”, schmetterten beide unisono in den Äther.

Russel gab aber dennoch den vielleicht entscheidenden Hinweis, warum er so entspannt wirkt, was seine wahrscheinlich schon vorbestimmte Zukunft bei Mercedes betrifft: “Wir können uns beide glücklich schätzen, dass sich Mercedes um uns kümmert. Wir vertrauen ihnen beide, dass sie sich unserer Zukunft annehmen. Man darf sich nicht unter Druck setzen lassen. Selbst wenn die Entscheidung erst nach dem letzten Rennen fällt.”

Dann fügt er auf Nachfrage relaxt hinzu: “Lewis ist einer der größten aller Zeiten. Wenn ich mir einen Teamkollegen aussuchen dürfte, dann wäre es Lewis.” Das kann man so stehen lassen ...

Alles zur Formel 1 auf SPORT1:

Die Fahrerwertung der Formel 1

Die Teamwertung der Formel 1

Der Rennkalender der Formel 1

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.