Pietro Lombardi: "Ich habe mich komplett selber verloren"

·Lesedauer: 2 Min.

Sänger Pietro Lombardi (29) hat seinen Fans auf Instagram erklärt, warum er sich eine Auszeit genommen hat.

Pietro Lombardi bei einem seiner Konzerte. (Bild: imago/Future Image)
Pietro Lombardi zeigt sich auf Instagram emotional. (Bild: imago/Future Image)

In einem Video, das fast eine halbe Stunde dauert, sagte er: "Es war zu viel auf einmal, ich habe mich komplett selber verloren. Deswegen habe ich diese kleine Auszeit gebraucht. Es gab keine andere Option, ich war komplett leer. Und musste mich neu finden."

Der 29-Jährige fügte hinzu: "Ich war abends im Bett und habe geweint. Ich wusste gar nicht, warum ich geweint habe." Nur wenn sein Sohn Alessio (6) bei ihm war, sei es ihm gutgegangen. Dann "war alles beim Alten", die Sorgen seien vergessen gewesen. Sobald sein Sohn weg war, sei er wieder in "dieses Loch" gefallen. 

"War ein Angeber"

Trotz des Erfolgs habe ihm irgendwas gefehlt, so Lombardi weiter. Zudem sagt er in dem Video über sich selbst: Er sei in einer Phase gewesen, in der er den Leuten zeigen wollte, "was ich habe". Den Pietro, "der ich eigentlich bin", habe er angefangen zu verlieren. Er sei "ein bisschen sauer" auf sich selber, "weil ich ein Angeber geworden bin". Er habe die "inneren Werte" vergessen.

In den vergangenen Wochen und Monaten habe er sich selbst therapiert, viele Fragen gestellt, erklärt Lombardi weiter. In dieser Zeit nahm er 20 Kilo zu. Er habe über viele Dinge nachgedacht. Offenbar mit Erfolg. Der Sänger sagt am Ende des Clips: "Ich glaube, ich bin bereit. Pietro ist zurück. Ich kann wieder lachen." Seine Batterie sei leer gewesen, "ich habe sie jetzt aufgefüllt".

Lombardi, der verriet, dass er derzeit Single ist, sagte in dem Video auch: "Ein schönes Familienleben ist das einzige, was ich mir wünsche. Der Rest ist nicht relevant." Er müsse ankommen im Leben.

Im Video: Pietro Lombardi - Mit diesem süßen Foto kündigt er sein Social-Media-Comeback an

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.