Philippinen: Islamisten geben nicht auf

Seit über drei Monaten toben in der philippinischen Stadt Marawi Kämpfe zwischen islamistischen Rebellen und der Armee. Bei den Kämpfen kamen bislang über 800 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen auf Seiten der Aufständischen, denen eine Nähe zur Miliz Islamischer Staat nachgesagt wird.

“Wir befinden uns in der Endphase und bereiten schon die Rückkehr der Vertriebenen vor.” In wenigen Wochen könnten diese möglicherweise wieder zu Hause sein, so ein General der philippinischen Streitkräfte.

Staatspräsident Rodrigo Duterte sagte, er habe die Frist gesetzt, bis spätestens Ende des Jahres Frieden in Marawi herzustellen. Die Militäroperation schreite deshalb nur schrittweise voran, weil man versuche, menschliches Leben zu schützen, erklärte Duterte.