Phantastische Tierwesen 2: Wegen dieser Rolle wittern Fans Rassimus

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Die aus Südkorea stammende Kim Soo-hyun nennt sich auch Claudia Kim. (Bild: Screenshot YouTube/Warner Bros.)

In einem Clip, der Ausschnitte aus dem neuen J.K.-Rowling-Film zeigt, wird die wahre Identität einer Figur aus dem Harry-Potter-Universum enthüllt. Doch die Besetzung dieser Rolle stößt bei vielen Fans auf Kritik. Manche reden sogar von Rassismus.

Nicht mehr lange und Fans von Harry Potter kommen wieder auf ihre Kosten: Im November kommt der zweite Teil der Serie „Phantastische Tierwesen“ weltweit in die Kinos. Der Film trägt den Titel „Grindelwalds Verbrechen“. Der finale Trailer, der nun veröffentlicht wurde, sorgt schon im Voraus für etliche Diskussionen im Netz.

Im Mittelpunkt der Fan-Debatte steht eine Figur, die bereits in den Harry-Potter-Filmen auftauchte und deren wahre Identität nun enthüllt wird. Und zwar geht es um Lord Voldemorts Schlange Nagini. Dem neuen Trailer zufolge handelt es sich dabei in Wahrheit um eine Frau. Besetzt wurde die Rolle mit Kim Soo-hyun, die auch unter dem Künstlernamen Claudia Kim auftritt.

Ein Fan wollte sofort von J.K. Rowling wissen, ob es sich bei Nagini um einen Animagus handelt. Ein Animagus ist im Harry-Potter-Universum ein Zauberer beziehungsweise eine Hexe, der oder die sich freiwillig in ein Tier verwandeln kann. Rowling antwortete dem Fragesteller auch.


„Kein Animagus. Ein Maldedictus. Großer Unterschied.“

Ein Maledictus steht unter einem Fluch und verliert nach und nach die Beherrschung, sich gezielt in ein Tier zu verwandeln. Letztendlich nimmt ein Maledictus irgendwann vollständig die Gestalt eines Tieres an. In Naginis Fall als Schlange.

Für viele Fans kommt überraschend, dass es sich bei Nagini in Wahrheit um eine Frau handelt. Zwar behauptete Rowling nun, sie habe dieses Geheimnis 20 Jahre lang gehütet. Dies nehmen ihr viele Fans aber nicht ab.


„J.K. Rowling: Ich weiß seit 20 Jahren, dass Nagini eine Frau ist. Alle anderen so: Ja, klar.“


„J.K. Rowling sagt, sie hütete das Nagini-Geheimnis 20 Jahre lang. Das ist so, als hättest du einen Streit und eine schlagfertige Antwort fällt dir erst eine Stunde später ein.“

Auch von Rassismus ist in der aktuellen Diskussion die Rede. Dass ausgerechnet eine „Woman of Color“ (WOC, gemeint sind nicht-weiße Menschen) hinter Nagini stecken soll, empfinden so einige als unpassend.


„J.K. Rowling ist Mist und es reicht mir. Nagini ist offenbar eine ost-asiatische Frau. Wenn du nichts rassistisches erkennen kannst an einer asiatischen Frau, die als Haustier von einem Weißen gehalten wird – bei dem es sich praktisch um einen magischen Hitler handelt – dann fehlen mir die Worte.“


„Lasst uns rückwirkend eine farbige Frau sprichwörtlich in ein Objekt verwandeln, das Eigentum eines weißen Mannes ist, der von den Nazis inspiriert wurde.“

Fans wiesen immer wieder auf die Parallelen zwischen Lord Voldemort und den Nazis beziehungsweise mit Hitler hin.


„Nagini ist also eine asiatische Frau, gefangen in einem Schlangenkörper, versklavt von einem bösen Zauberer, der seine Seele in ihrem Körper einbettet, und die letztendlich von einem weißen Jungen ermordet wird? Wisst ihr was, das passt zu J.K. Rowling in ihrer Post-Harry-Potter-Phase.“

Was die Userin mit ihrer Aussage meint, dies würde zu J.K. Rowling passen, ist unklar. Womöglich handelt es sich dabei um eine Anspielung auf ein anderes Streitthema. Für ein Theaterstück wurde die Hermine mit einer schwarzen Schauspielerin besetzt. J.K. Rowling hat dies verteidigt.

Eine Koreanerin schreibt:


„Phantastische Tierwesen spielt 1926, als wir unser Land an das imperiale Japan verloren haben. Es ist schwer zu glauben, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht hat, um Koreaner aus jener Zeit zu repräsentieren. Es ist die selbe unsensible Autorin, die die einzige Ostasiatin in Harry Potter ‚Cho Chang‘ genannt hat.“

Durch die Enthüllung, dass es sich bei Nagini nicht bloß um eine Schlange handelte, bekommt deren Tod nun eine ganz andere Bedeutung.


„Jetzt hasse ich Harry, Ron und Neville Longbottom, weil sie Nagini Schmerzen zugefügt und sie umgebracht haben.“

Wie J.K. Rwoling in einem weiteren Tweet verriet, entstammt der Name Nagini der indonesischen Mythologie, wo es sogenannte „Naga“ gibt – schlangenartige Kreaturen, die mal mit Flügeln und dann wieder als Halb-Mensch, Halb-Schlange dargestellt werden.