Pfiffe und Spruchband gegen Nagelsmann und Kimmich

·Lesedauer: 1 Min.
Pfiffe und Spruchband gegen Nagelsmann und Kimmich
Pfiffe und Spruchband gegen Nagelsmann und Kimmich
Pfiffe und Spruchband gegen Nagelsmann und Kimmich

Im Topspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern (1:4) traf Julian Nagelsmann zum ersten Mal auf seinen Ex-Verein. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Nachdem RB mit Nagelsmann, Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer gleich drei Akteure an die Münchner verlor, empfingen viele Leipziger Fans ihren Ex-Coach nicht mit offenen Armen.

Ein Spruchband der RB-Anhänger richtete sich nicht nur gegen den früheren RB-Trainer, sondern auch gegen Joshua Kimmich. Auch der Nationalspieler, der zwischen 2013 und 2015 in Leipzig unter Vertrag stand, ist offenbar nicht (mehr) willkommen.

Nagelsmann: „Das gehört dazu“

„@joshua,julian: reibt euch die Hände und lacht. Einen Namen habt ihr euch hier sowieso nie gemacht“, steht auf dem Transparent.


Schon auf dem Weg zum TV-Interview wurde der Ex-RB-Coach von mit einem gellenden Pfeifkonzert in der Red Bull Arena bedacht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Das kam nicht überraschend, das ist ein Stück weit normal. Das sind Emotionen, das gehört zum Fußball dazu“, kommentierte der Bayern-Trainer die Pfiffe der Fans bei Sky.

Leipzig-Boss Oliver Mintzlaff hatte bereits einige Tage vor dem Topspiel einen Appel an die Zuschauer gerichtet, den ehemaligen Leipzig-Trainer fair zu empfangen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.